AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

QuadratmeterpreisWohnungskauf: Graz sprengt die 4000-Euro-Marke

Quadratmeterpreise steigen weiter. Graz bleibt ein teures Pflaster, aber im Österreich-Vergleich kommen die Steirer günstig davon.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© pix4U - Fotolia
 

Dass viele Steirer, vor allem Wohnungssuchende in Graz, über die Kosten klagen, kann Gerald Gollenz, Obmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder in der Wirtschaftskammer, mit Blick auf den Immobilienpreisspiegel 2018 nicht nachvollziehen: „Der Markt ist in der Steiermark weiter stabil. Graz bleibt Hotspot.“

Kommentare (4)

Kommentieren
1c72d571bb41a891eab16091a7922efd
0
1
Lesenswert?

Es wird in Graz gebaut als ob kein Morgen gäbe...

bleibt zu hoffen, daß die halben Wohnungen leer bleiben und die Mietpreise verfallen.
Vor allem wenn man bedenkt, daß es tausende Wohnungen gibt die leer stehen.

Antworten
Sam125
1
7
Lesenswert?

Teures Wohnen in Graz!

Wie ich mich bei Gelegenheit, bei der Grazer Stadtregierung für die Umwiddmung der noch so kleinen Grundstücke in der Stadt bedankte, wurde mein Posting sofort gelöscht! Ich bedankte mich bei der Stadtregierung dafür, dass durch die Umwiddmung der Wohnflächen, nur mehr die Baufirmen profitieren und für die nicht so gut situierte Bevölkerung, ein Eigenheim nicht mehr leistbar ist und sie sich, kein noch so kleines Grundstück kaufen können, da die Baufirmen einfach jeden Preis, für die zum Verkauf stehenden Immobilien und auch Grundstücke zahlen! Da können die Bürger einfach nicht mehr mithalten! Daher auch die hohen Kosten für Häuser und Eigentumswohnungen und folglich steigen daher auch die Mietpreise!!! NOCHMAL DANKE!

Antworten
DukeNude
0
0
Lesenswert?

:)

Hallo,
dein Posting ist sowohl grammatikalisch wie auch inhaltlich kompletter Blödsinn.
Je größer das Angebot, desto niedriger wird die Nachfrage und Preise sinken bzw. steigen weniger stark.
Baufirmen zahlen nicht jeden Preis, schauen genauestens auf die Gewinnmöglichkeiten.
Und natürlich ist es sinnvoller, einen Wohnblock für 100 Leute zu bauen als ein kleines Einfamilienhaus für maximal 3.
Dass damit die Stadt nicht mehr wohnlich ist, ist ein anderes Thema.
Wenn das Angebot kleiner wird, steigen die Preise, bis fast kein Fleckerl mehr übrig ist. Dann wird das ganze explodieren, außer die Bevölkerung hat Alternativen.

Antworten
voit60
1
8
Lesenswert?

so ein Blödsinn

in Graz gibt es schon längere Zeit die qm-Preise über 4.000,--.

Antworten