AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Politik internBarbara Krenn führt die Liste Kurz in der Steiermark an

Die 48-jährige Gastronomin aus Pürgg, durch eine fehlgeschlagene Operation in den Rollstuhl gezwungen, führt die ÖVP in die Wahl.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
„Unternehmerin und Wirtin mit Herzblut“: VP-Chef Kurz über Barbara Krenn © KK
 

Die wochenlangen Spekulationen haben ein Ende. Die Gastronomin Barbara Krenn (48) geht als steirische Spitzenkandidatin der ÖVP in die Nationalratswahl. Das bestätigte Parteichef Sebastian Kurz, der bekanntlich auch Zugriff auf die Landeslisten hat, gegenüber der Kleinen Zeitung. Die Entscheidung sei an diesem Wochenende fixiert worden – „im Einvernehmen mit Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer“, wie Kurz hinzufügte. Die Überraschungskandidatin soll am kommenden Mittwoch dem Parteivorstand der steirischen ÖVP präsentiert werden. Gerüchte um eine Nominierung der Richterin Cattina Leitner, der Frau von Andritz-Chef Wolfgang Leitner, dementierte Kurz. Das sei nie ernsthaft erwogen worden.

Kommentare (3)

Kommentieren
H260345H
4
3
Lesenswert?

Ja, ja, der Bastl umgibt sich

mit lauter tollen Leuten, die von Politik aber schon gar nichts verstehen - wie er selbst auch!
Gott verschone Österreich vor so einem Haufen unbedarfter Quereinsteiger!

Antworten
brunnholzer
6
6
Lesenswert?

Sehr Gut

Liebe Barbara. Einfach toll das du unsere steirische Spitzenkandidatin bist. Du bist eine die das Leben kennt und geprägt hat. Aufgeben gibt es nicht bei dir. Wir rennen für dich und Basti, das wird eine große Sache.

Antworten
Lodengrün
13
6
Lesenswert?

Es stell sich die Frage ob Frau Leitner

mit freundlichen Grüßen hm hätte wollen. Bei einem kürzlichen Herrentreffen bedeutender Wirtschaftsleute stand die Frage ob sie bei seinem Angebot mit ihm
arbeiteten im Raum. Allgemeines Köpfschütteln. Auf süffisantem Lächeln folgte die Bemerkung das da von seiner Seite außer einer Schlagzeile kein Input zu erwarten wäre.

Antworten