Damen-SkispringenSara Kramer könnte ihrem Chef einen großen Traum erfüllen

Im russischen Nischnij Tagil heben die Skisprung-Damen heute in die neue Saison ab. ÖSV-Cheftrainer Harald Rodlauer hofft auf den erstmaligen Gewinn des Gesamtweltcups.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SKI SPRUNG: OeSV/OeFFENTLICHES TRAINING: KRAMER
Sara Marita Kramer © APA/EXPA/JFK
 

Bei frostigen Temperaturen hoben Österreichs Skisprung-Damen mit der Qualifikation für den heutigen Weltcup-Auftakt im russischen Nischnij Tagil in die neue Saison ab. Das Ziel der heimischen Weitenjägerinnen liegt auf der Hand: Der Konkurrenz so kräftig wie möglich einzuheizen. Auch, wenn ÖSV-Cheftrainer Harald Rodlauer in seiner gewohnten Zurückhaltung auf die Euphoriebremse tritt: "Seit dem Sommer-Grand-Prix in Klingenthal haben wir die Konkurrenz nicht mehr gesehen. Die werden sich auch nochmals ordentlich ins Zeug gelegt haben. Vor allem die Sloweninnen und Japanerinnen verfügen über extrem starke Teams. Aber das ist auch gut so, weil dann werden auch wir nicht dazu verführt, uns zurückzulehnen."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!