Skisprung-StarStefan Kraft: "Habe gesehen, wie es auf einer Covid-Station zugeht"

Am Freitag heben die Skispringer in Nischnij Tagil in die Olympia-Saison ab. Österreichs Hoffnungen ruhen auf dem dreifachen Weltmeister Stefan Kraft, der seinen Rücken mittlerweile im Griff und weiter viel Spaß an der Sache hat.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Stefan Kraft blickt zuversichtlich in die bevorstehende Saison
Stefan Kraft blickt zuversichtlich in die bevorstehende Saison © APA/EXPA/JFK
 

Die wichtigste Frage vorweg: Nachdem Sie die gesamte Vorsaison der Rücken geplagt hat, wie geht es Ihnen körperlich?
STEFAN KRAFT: Ich bin sehr zufrieden. Ich habe noch einige Therapien gemacht und das Training ein wenig umgestellt. Aber ich bin jetzt absolut schmerzfrei. Und wenn ich brav meine Übungen mache, sollte das auch so bleiben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

blackpanther
2
50
Lesenswert?

Gratulation, Herr Kraft

Ein Spitzensportler mit Intelligenz und Verantwortungsbewusstsein. Gottwald sollte sich ihn als Vorbild nehmen und auch eine Covidstation besuchen, anstelle seine Kicklähnlichen Schimpfgeschwurbel zu posten, und dann verwundert sein, dass ihn Kickl in sein Herz geschlossen hat…