Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nordische WM in OberstdorfDie Konsequenzen aus der „Operation Aderlass“

Österreichs Langlaufteam hat sich nach dem Dopingskandal 2019 in Seefeld neu aufgestellt. Heute gibt’s im Sprint den ersten Einsatz.

CROSS COUNTRY SKIING - FIS WC, Tour de Ski, Val Muestair
Der Steirer Mika Vermeulen © GEPA pictures
 

Es war der 27. Februar 2019, als bei der Nordischen WM in Seefeld die Doping-Bombe platzte und die „Operation Aderlass“ anlief. Der österreichische Langläufer Max Hauke wurde als frischer Tat ertappt und auch sein Kollege Max Baldauf überführt. Beide Athleten wurden in weiterer Folge verurteilt und aus dem Spitzensport-Verkehr gezogen. Aber auch für die ÖSV-Langlauf-Sparte waren die Folgen tiefgreifend – nach dem Drücken des Reset-Knopfs kam es zu einer Umstrukturierung.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren