Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nordische KombinationGruber nach Comeback wegen erneuter Herzprobleme operiert

Nach seinem Comeback in Lahti klagte Bernhard Gruber über Schmerzen im Brustbereich. Im Krankenhaus wurden ihm zwei Stents gesetzt. ÖSV-Sportdirektor Mario Stecher schildert, wie es zu dem erneuten Eingriff kam.

Bernhard Gruber
Bernhard Gruber © GEPA
 

Mit Rang sechs im Teamsprint hat Bernhard Gruber mit Mario Seidl im Teamsprint in Lahti (FIN) ein sensationelles Comeback gefeiert. Es war der erste Wettkampf des 38-Jährigen, nachdem er vor zehn Monaten am Herzen operiert worden war. 

Doch kurz nach dem Wettkampf, noch vor der Rückfahrt ins Hotel, klagte Gruber über Schmerzen im Brustbereich. Im Krankenhaus von Lahti wurden dem Bad Hofgasteiner zwei Stents gesetzt, wie der ÖSV per Aussendung mitteilt.

Gruber bleibt noch einige Tage im Spital

"Bei Bernhard Gruber führte nach dem Rennen heute erneut ein Teilverschluss eines Herzkranzgefäßes zu Beschwerden. Nach einer eingehenden Diagnostik vor Ort wurde er ins örtliche Krankenhaus gebracht, wo ihm im Rahmen einer Herzkatheter-Untersuchung zwei Stents eingesetzt wurden. Bernhard ist soweit in guter Verfassung und muss nun entsprechend seiner Genesung noch einige Tage im Krankenhaus bleiben", sagt ÖSV-Teamärztin Ines  Berger-Uckermann.

Bereits Mitte März vergangenen Jahres erhielt Gruber dieselbe Diagnose. Acht Monate später bekam er Anfang November nach umfangreichen Checks die medizinische Freigabe für den Hochleistungssport und hat daraufhin das Training mit dem ÖSV-Team wieder aufgenommen.

Stechen in der Brust beim Auslaufen

Wie im gesamten Team war natürlich auch beim nordischen ÖSV-Sportdirektor Mario Stecher die Stimmung entsprechend gedämpft: "Während des Rennens hat noch alles gepasst, Bernie hat eine super Leistung abgeliefert. Danach beim Auslaufen hat er plötzlich ein Stechen in der Brust verspürt und das der Ärztin gesagt", schildert der Steirer die Situation.

Diese habe ihm dann Medikamente gegeben, worauf sich Grubers Zustand kurzfristig wieder verbessert hätte. "Dann ist es aber noch schlechter geworden und man ist mit ihm sofort ins Krankenhaus gefahren", sagt Stecher. Wie es plötzlich wieder zu diesen Problemen kommen konnte? "Ich bin kein Arzt. Aber Bernie hat nach seiner ersten Operation und der Rehabilitation von den Ärzten wieder das Go für Spitzensport bekommen. Damit war für uns klar, dass er auch wieder starten kann."

Karriereende für Gruber?

Der Einzel-Weltmeister von 2015 wird nun noch einige Tage im Krankenhaus von Lahti verbringen, ehe er wieder nach Österreich zurückfliegen kann. "Wir hoffen natürlich alle, dass er bald wieder gesund ist und seine Familie sehen kann." Ob dieser gesundheitliche Rückschlag dem Karriereende gleichkommt? "Das muss Bernie selbst entscheiden. Aber wenn man eins und eins zusammenzählt, wird es wohl auf das hinauslaufen", sagt Stecher.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Emilia1309
0
26
Lesenswert?

Bernie

Lieber Bernie, hör doch endlich auf! Du bist zu alt und außerdem nicht gesund. Du bist doch ein cleverer Kerl und die jungen brauchen Deine Erfahrung und Dich als Trainer und Betreuer! Danke für Deine Karriere!

hfg
1
21
Lesenswert?

Man sollte sein Glück nicht

Unbedingt ausreizen. Es gibt auch ein Leben nach dem Spitzensport.

hexe2015
0
25
Lesenswert?

Spitzensportler

Eigentlich müsste er selber so gescheit sein und bei dieser Vorerkrankungen keinen Spitzensport betreiben, schließlich hat er eine Frau und 2 Kinder. Man kann ihm nur alles Gute wünschen!

GordonKelz
1
26
Lesenswert?

Alles gute, riskieren bitte nichts! Fan aus ...

Österreich!

schteirischprovessa
0
35
Lesenswert?

Alles Gute, Bernie!

Nur mit dem Spitzensport dürfte es leider vorbei sein.
Aber wie ich weiß, sonst kann man mit ein paar Stents ein ziemlich problemloses Leben führen, wie ich aus eigener Erfahrung weiß.

HASENADI
0
55
Lesenswert?

Ein Schock, und das nach dem grandiosen Comeback...

Gute Genesung! ... Bitte die untrüglichen Zeichen, die der Körper aussendet, nicht missachten. Jetzt dürfte es an der Zeit sein, neue Ziele zu stecken, abseits vom Hochleistungssport, der Körper signalisiert Widerstand. Gesundheit ist das Wichtigste, Bernhard Gruber hat schon so viel Großartiges geleistet, für unvergessliche Momente auf der Schanze und in der Loipe gesorgt, Danke, alles Gute!

Alfa166
1
35
Lesenswert?

Wenn man mit 38 zwei Stents gesetzt bekommt, denkt man doch nicht an Comeback?

Dann ist mir die Karriere dich ziemlich egal und ich schaue nur dass ich noch mal mind. 38 Jahre leben kann.

calcit
0
19
Lesenswert?

Ok, kann vorkommen aus verschiedenen Gründen, dass man mit...

...38 einen Stent bekommt, Sport ist auch gut und macht sicherlich nichts. Aber Spitzensport?

Leop
0
49
Lesenswert?

KKN

Warum hat Er nicht auf den Rat seiner Frau gehört?verstehe auch die Ärzte nicht mit der Freigabe die müssen doch wissen das Leistungssport andere Ansprüche stellt wie Hobbysport.Ich glaube Ihm schon das Er gerne weitergemacht hätte,aber die Gesundheit ist wichtiger.Bitte Bernhard lass es sein ALLES GUTE

erstdenkendannsprechen
0
14
Lesenswert?

versteh ich schon - er hat ja die letzten jahre alles

für dieses ziel gegeben, und wenn ihm dann in aussicht gestellt wird, das es möglich ist, weiter zu machen, würde ich das glaube ich auch machen.
eine zweite warnung würd ich wahrscheinlich nicht mehr ignorieren.
wünsch ihm alles gute!