Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kommentar zur VierschanzentourneeDas hat sich Schlierenzauer nicht verdient

© Kleine Zeitung
 

Natürlich ist es eine ganz bittere Pille für Gregor Schlierenzauer, dass er bei der Nominierung für das ÖSV-Team von Cheftrainer Andreas Widhölzl nicht berücksichtigt wurde und die Vierschanzentournee am 28. Dezember mit der Qualifikation ohne ihn in ihre 69. Auflage abhebt. Zwar hat der Tiroler, der stattdessen am 27. und 28. Dezember in Engelberg im Kontinentalcup startet, noch die Chance, als Teil der nationalen Gruppe in Innsbruck und Bischofshofen dabeizusein, doch ist das für einen Athleten vom Format Schlierenzauers alles andere als ein Trost.

Kommentare (8)
Kommentieren
seinerwe
0
5
Lesenswert?

Zukunft

Die Trainer müssen in die Zukunft schauen und junge Springer heranführen. Die Springer stellen sich über ihre jüngsten Leistungen selbst auf, da bleibt für nostalgische Verklärung keine Zeit.

Miraculix11
2
3
Lesenswert?

Franz Klammer hätte es auch verdient

nochmal für die Abfahrt in Kitzbühel nominiert zu werden.

DergeerderteSteirer
2
5
Lesenswert?

Dieses Geheule ist mir schon sehr suspekt, .....................

sich ständig auf bereits erreichtes zu stützen ist nicht von realen Gedanken behaftet, das hier und jetzt (Gegenwart) ist maßgeblich !!
Das Schlierenzauer selbst mit Einzelbetreuung mit Werner Schuster nicht in die Gänge kommt zeigt für mich nur das er mental (Sturschädl) nicht mehr ganz bereit ist, zwanghaft etwas erreichen zu wollen ist grundsätzlich immer zum scheitern verurteilt !!
Er soll doch dem Nachwuchs die Bahnen zur Entwicklung freigeben und nicht Sponsorgelder für die Jungen blockieren, diese würden es zur weiteren Entwicklung nötiger brauchen und es wäre sicher besser verwendet !!
Die Zeit im Leistungssport läuft den oder anderen eben mal ab und das soll und muss, wenn's auch mit Widerwillen geschieht, fair akzeptiert werden !!

marobeda
8
20
Lesenswert?

Das hat sich Schlierenzauer nicht verdient

dass er zur Mannschaft zurückkommt. Er ist einer der Mitverantwortlichen, dass ein vormaliger Trainer, der die beste Springermannschaft in den letzten Jahrzehnten hervorgebracht hat, zurückgetreten ist. Nach dessen Rücktritt ging es mit der Mannschaft immer mehr bergab und hupft jetzt ebenerdig herum. Schlierenzauer hat seitdem nichts mehr gezeigt und er wurde trotzdem herumgereicht wie ein Weltstar. Ich hätte ihn schon voriges Jahr aus der Mannschaft entfernt. Leider hat Österreich dzt keinen Siegspringer und ist der Nachwuchs ebenfalls am Boden. Dieses Jahr kann abgehackt werden und ist zu hoffen, dass bis zur nächsten Saison der Nachwuchs herankommt. Sollte ich mich täuschen, kann es mir nur recht sein.

Windstille
1
15
Lesenswert?

Nostalgie?

Aus nostalgischen Gründen wird sicher niemand nominiert - warum auch? Die Besten verdienen es, bei der Tournee dabei zu sein, die Vergangenheit zählt nicht. Was soll dieser Kommentar?

hansi01
0
4
Lesenswert?

Der harte Weg zurück

Könnte mit einem guten Schnitzel gelingen. Den Fleisch gibt Kraft.

Guccighost
0
2
Lesenswert?

Die dürfen

Nix essen

zweigerl
2
24
Lesenswert?

Ikarus, Phönix, Sisyphos

Ich verfolge die asymmetrische Karriere dieses Ausnahmesportlers seit Jahrzehnten und komme zu dem Schluss, dass der inkalkulable Glücksfaktor beim Schispringen und das nahezu berserkerisch verfolgte Ziel, zu altem Glanz zurückzufinden, diese Karriere prolongiert. Ikarus verbrennt sich allerdings dabei eher die Flügel, die einmal golden wings gewesen sind, als dass er wie Phönix aus der Asche wiederkehren würde. Das Ganze hat das Zeug zu einer Sisyphos-Folter.