Ex-SkirennläuferFelix Neureuther kritisiert den frühen Weltcupstart auf Gletschern

Der Ex-Skirennläufer sagt: "Es wäre an der Zeit, den Rennkalender zu ändern." Die Gletscher müssten geschont werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Felix Neureuther
Felix Neureuther © GEPA pictures
 

Der deutsche Ex-Skirennläufer Felix Neureuther hat den frühen Start in den Weltcupwinter der alpinen Skirennfahrer am 23. Oktober in Sölden scharf kritisiert. "Es stellt sich wieder die gleiche Frage: Muss es denn wirklich sein, dass man so früh in eine Weltcupsaison startet? Reicht nicht auch einen Monat später?", sagte der 37-jährige Bayer im Interview der "Welt am Sonntag".

Es sei "an der Zeit, endlich am Rennkalender etwas zu ändern. Man weiß doch aus der Erfahrung der vergangenen 20 Jahre, dass dieses Datum Ende Oktober auf einem Gletscher zäh umzusetzen ist", sagte der Ex-Weltmeister und 13-fache Weltcupsieger, der inzwischen unter anderem als TV-Experte für die ARD arbeitet.

"Nicht mehr zeitgemäß"

So früh auf einem Gletscher ein Skirennen zu fahren, sei nicht mehr zeitgemäß, da "die Gletscher geschont werden müssen, weil sie davonschmelzen. ... Die Gletscher werden nicht mehr lange existieren, dabei sind sie extrem wichtig. Unsere Alpen zum Beispiel sind das größte Süßwasserreservoir Europas, die Gletscher letzten Endes der größte Wasserspeicher. Wenn sie nicht mehr existieren, hat das dramatische Auswirkungen."

Bergbahnen setzen neben dem Abdecken von Schneeflächen vermehrt auf Schneedepots - dem sogenannten Snowfarming Foto © APA/HANS KLAUS TECHT

Mit aller Macht ein Rennen Ende Oktober stattfinden zu lassen, hält der erfolgreichste deutsche Mann in der alpinen Weltcup-Geschichte für nicht sinnvoll. Bilder von einem weißen Band in der Landschaft seien für die "Außenwirkung natürlich schlecht. Und der Skisport ist bei dem Thema Klimaschutz sowieso unter verstärkter Beobachtung – auch bei der Frage nach der Beschneiung und wie viel Energie verbraucht wird. Da macht er sich angreifbar."

Der frühe Saisonstart für Skifahrer im Oktober 2019, auf der Resterhöhe in Mittersill (Pinzgau), sorgte damals für Diskussionen Foto © APA/EXPA/JOHANN GRODER

Skisport sollte Vorreiter sein

Deswegen müsse der Skisport Vorreiter im Wintersport sein. "Wenn sich in den nächsten Jahren nicht wirklich sehr viel tut, bekommt der Skisport ein Problem – wenn er es nicht eh schon hat", sagte Neureuther. Die Tendenz geht allerdings in die umgekehrte Richtung: Erst am Freitag hatte die FIS ein künftiges Speed-Opening am Fuß des Matterhorns bestätigt, das künftig im Anschluss an Sölden auch den Abfahrern und Super-G-Athletinnen und Athleten einen früheren Saisonstart ermöglichen soll.

Kommentare (14)
mangogue
0
15
Lesenswert?

Nicht nur Weltcuprennen ...

der gesamte Skibetrieb auf Gletschern gehört eingestellt. Das hat nichts mit "Grün" zu tun, sondern wird früher oder später eine Überlebensfrage. sein

DergeerdeteSteirer
0
3
Lesenswert?

Völlig richtige Sichtweise @mangogue, .......................

da bin ich komplett gleicher Meinung, solcher Ressourcenverschwendung gehört ein Ende bereitet, die machtbesessenen und skrupellosen Wirtschaftsbonzen müssen ohne wenn und aber zur Verantwortung gezogen werden!

Hieronymus01
13
6
Lesenswert?

Solange Fußballweltmeisterschaften in Katar ausgetragen werden

Ist ein Schilauf am Gletscher das kleinere Übel.

Leider

seierberger
0
9
Lesenswert?

Kleineres Übel

Beides ist mehr oder weniger ein größeres Übel.

TraditionWest
0
0
Lesenswert?

Katar

Würde nicht dagegen Wetten das die auch mal die Olympischen Winterspiele austragen, geht ja nur mehr um Macht und Geld, schon lange nicht mehr um den Sport.

grötenwanderung
3
37
Lesenswert?

Größenwahn

bitte noch mehr Lifte und Schneekanonen und noch Steilere Berge abgraben für die Umwelt. siehe Salzburg und Tirol damit man sie verbinden kann das nennt man dann Unweltschutz. man denke nur zurück an den alten ÖSV Präsindenten Schröcksnagel man bekommt halt nie genug.

sugarless
51
11
Lesenswert?

Aktiver

Als Aktiver hat er schweigend mitgemacht, viele viele €€€ an Preis- und Sponsorgelder kassiert und jetzt ist er plötzlich Umweltbeauftragter?

plolin
22
7
Lesenswert?

Sehe ich auch so.

Seit er in Skipension ist, kritisiert er ständig.
Aber er ist sonst ein netter Mann, mit dem man sicher eine Gaude haben kann. Ich mag ihn - trotzdem!

susa18
3
31
Lesenswert?

Besser jetzt als nie.

.

Chocabeck
1
52
Lesenswert?

Felix Neureuther hat recht

Alle müssen umdenken.
Weltcuprennen auf dem Gletscher passen nicht mehr. Und das ist noch sehr milde ausgedrückt.

Musicjunkie
4
27
Lesenswert?

Und dabei macht es doch so einen Spaß, unsere Natur, bzw. eigene Heimat zu zerstören.

--

neuernickname
5
111
Lesenswert?

Bravo - endlich einer aus der Branche, der vernünftig ist.

Auch wenns Österreich trifft, aber wir müssen nicht bei jedem Kirtag die Schausteller sein.

hbratschi
7
114
Lesenswert?

neureuther...

...hat (wieder einmal) sowas von recht. und wird (auch wieder einmal) an den betonschädeln scheitern. leider. dabei bräuchte der ganze (schi)zirkus genau solche typen wie ihn. und zwar dringend...

DergeerdeteSteirer
5
111
Lesenswert?

Lieber Felix, deine Argumente haben volle Richtigkeit, ........................ da steh ich voll dahinter,

jetzt werden dich die Bonzen wahrscheinlich teeren und federn, .................. aber du bist ja noch sehr fit und darum werden's dich nicht erwischen ................. ;-)