Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ehrung für Marco SchwarzAuf der Piste wird aus dem lieben Menschen ein cooler Rennläufer

Seine Heimatstadt Radenthein und sein Fanklub organisierten für Kombi-Weltmeister und Slalom-Weltcupsieger Marco Schwarz ein großes Fest. Als Geschenk gab es eine fünf Meter hohe Schwarz-Skulptur. Der Geehrte selbst denkt schon an nächsten Winter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Marco Schwarz mit Fanklubchefin Beatrix Kerschbaumer, Mama Angelika, Papa Rudi und Wolfgang Kerschbaumer, hinten Bürgermeister Michael Maier © Pleschberger
 

Er macht so einen zurückhaltenden, fast ruhigen Eindruck, er ist bescheiden, nett und freundlich, einfach ein lieber Mensch, doch auf den Brettln wird er zum coolen, eiskalten Ski-Killer“, so beschreibt Atomic-Rennchef Christian Höflehner seinen Schützling, Marco Schwarz. Dem wurde gestern in seiner Heimatstadt Radenthein von der Stadtgemeinde und seinem Fanklub, mit Unterstützung der Werkssportgemeinschaft, ein großer Empfang bereitet. „Den hat Marco für seine Erfolge mehr als verdient. Doch nicht nur die Medaillen oder Siege zeichnen ihn aus, sondern auch seine Heimatverbundenheit, er steht zu seiner Gemeinde, nimmt sich immer Zeit für die Leute hier. Wir sind sehr stolz auf ihn“, lobt Bürgermeister Michael Maier.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren