Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Heftige Kritik an Olympia und IOCFelix Neureuther: "Ich lasse mir den Mund nicht verbieten"

In einem Interview mit der "Sportschau" teilte Felix Neureuther kräftig aus. Er kritisierte die aktuelle Lage der Olympischen Spiele und vor allem auch das Internationale Olympische Komitee (IOC).

ALPINE SKIING - FIS WC Kitzbuehel, preview
Felix Neureuther kritisiert das IOC © GEPA pictures
 

Für seine ehrliche und offene Art genießt Felix Neureuther nicht nur in Deutschland große Sympathien. Auch in Österreich hat der ehemalige Weltklasse-Athlet im alpinen Skisport noch zahlreiche Fans. Der Deutsche spricht Probleme zumeist offen an, wie nun auch in einem Interview mit der deutschen "Sportschau" zum Thema Olympia. Dabei kritisierte er vor allem die Richtung, die vom Internationalen Olympischen Komitee seit Jahren vorgegeben wird. "Die Kommerzialisierung und dieser Gigantismus rund um die Olympischen Spiele, das sind nicht die Grundwerte des Sports. In erster Linie sollte es immer um den Wettkampf sowie die Athletinnen und Athleten gehen. Denn die lassen doch die olympische Bewegung aufleben."

Der Grundgedanke der Spiele sei laut Neureuther aber ein ganz anderer. "Die olympische Bewegung bringt Menschen und Kulturen über den Sport zueinander, und alle feiern ein großes Fest." Was sich am Papier wunderbar anhört, ist in der Realität ganz anders. Im Rahmen der Winterspiele 2014 kritisierte der 37-Jährige die Menschenrechtslage im Austragungsort Russland. "Wehe, es steht jemand für Menschenrechte ein. Das wird vom IOC nicht akzeptiert und sogar bestraft." Das erfuhr er am eigenen Leib. "Ja, ich habe mehrmals den Mund aufgemacht, speziell auch direkt vor den Spielen, weil mir einfach ein paar Dinge überhaupt nicht gepasst haben. Zum Beispiel der Umgang mit den Menschenrechten. Und wenn man etwas anspricht, kommt der Verband auf den Athleten zu, dass man das doch bitte unterlassen solle. Aber ich lasse mir nicht den Mund verbieten."

Die Leute können sich mit der olympischen Bewegung nicht mehr identifizieren. Das ist doch die Quittung, die das IOC schon seit langem bekommt

Felix Neureuther

Der Deutsche hätte auch mit einem Ausschluss leben können. "Das wäre mir völlig wurscht gewesen." Die Vergabe an Peking 2022 sei das "i-Tüpfelchen in der Entwicklung" der Winterspiele nach Sotschi und Pyeongchang. Neureuther habe zwar nichts gegen eine Austragung in der chinesischen Hauptstadt, nur müsse "das IOC klare Ziele formulieren, um etwas zu verändern". Daran glaubt aber auch er nicht und sieht ein Muster in der Vergabe an autoritär geführte Staaten. "Das Protokoll des IOC für die Vergabe von Olympischen Spielen umfasst viele verschiedene Punkte, die eigentlich nur noch totalitäre Staaten erfüllen können, und eben nicht die Länder, in die der Sport eigentlich auch hingehört."

Das Ziel müssen laut Neureuther nachhaltige Spiele sein. Als Beispiel nennt er die Alpenregion. Aufgrund der beschriebenen Entwicklung sei eine Austragung aber selbst dort schwierig. "Die Leute können sich mit der olympischen Bewegung nicht mehr identifizieren. Das ist doch die Quittung, die das IOC schon seit Langem bekommt. Es verändert sich aber trotzdem nichts." Man müsse "zurück zu den Wurzeln" mit der Bewegung und sich an die Werte von Olympia erinnern. "Nicht an die Werte des Geldbeutels. Eigentlich bräuchte es einen riesengroßen Knall, dass niemand mehr die Spiele austragen möchte und über zehn bis 20 Jahre nichts stattfindet, damit das ganze System überarbeitet werden kann."

Kommentare (10)
Kommentieren
Bodensee
25
0
Lesenswert?

seit der zum Schifahren aufgehört hat........

.......nervt mich der nur mehr, da er überall seinen Senf dazugeben muss. Der soll sich einen 40-Stunden-Job (pro WOCHE - nicht pro Jahr) suchen, damit ihm nicht mehr fad ist.

heyko
10
5
Lesenswert?

Soll der Felix ruhig reden.

Wer soll ihm denn den Mund verbieten.

DergeerderteSteirer
0
27
Lesenswert?

Felix, bleib wie du bist, .......

obwohl es oft schwierig ist wenn man das Herz auf der Zunge trägt, lieber des öfteren unangenehm sein als sich von korrupten und geldgierigen Haien unterjochen zu lassen!!

ES52
35
2
Lesenswert?

Tu Felix N. nube

Der ach so liebe Felix, kritisiert gern alles und jeden, insbesondere das System, in welchem er und seine Eltern groß und reich geworden sind.
Er sollte in die Politik gehen, da kann er seine Phrasen klopfen.
Als ÖSV-Präsident hat er für mich genauso wenig Berechtigung wie ehemalige österr. Schifahrer - der ÖSV ist ein Unternehmen mit 80 Mio Umsatz und braucht einen gestandenen Manager.

leander74
2
40
Lesenswert?

ÖSV

Felix Neureuther wäre mein Favorit als ÖSV Präsident...Ist zwar Deutscher,..aber mir noch immer hundert Mal lieber als unsere Wichtigtuer...

buko
2
88
Lesenswert?

Felix Neureuther

Respekt,Respekt er spricht die Tatsachen an,Hut ab vor diesem tollen Sportler

georgXV
0
116
Lesenswert?

genauso ist es !!!

LEIDER !!!
Felix Neureuther spricht wahre Worte, nur die Großmeister des "part of the game" des IOC, der FIFA, usw. sehen es NICHT so und verteidigen ihre Pfründe mit aller Macht und allen Mitteln.
Und die Regierenden dieser Welt sehen diesen Machenschaften sehr gerne zu und sonnen sich dann vor der weltweiten Öffentlichkeit während den jeweiligen Spielen.

Jelineck
0
91
Lesenswert?

Gleich und gleich gesellt sich gern

Die Großverbände scheinen mir selber ziemlich autoritär organisiert. Leider ist diese Entwicklung also nicht verwunderlich.

Industriefreund
1
121
Lesenswert?

Wird leider nicht viel ändern

Felix Neureuther ist absolut recht zu geben aber leider regiert Geld und Macht die Welt und es wird sich genau nichts ändern. Fußball WM in Katar, Olympia in China, Menschenrechte wurscht, Hauptsache, es scheffeln einige richtig Geld.

Patriot
0
138
Lesenswert?

Wie recht er doch hat!

Geld verdirbt nicht nur den Charakter, sondern hat auch die Olympischen Spiele und die Fußballweltmeisterschaft in Qatar verdorben!