Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ski Alpin in Krajnska GoraScheib: "Tut mir nicht gut, wenn das permanent im Kopf ist"

Skirennläuferin Julia Scheib kann nach gesundheitlichen Rückschlägen bei den Riesentorläufen in Kranjska Gora wieder befreit Ski fahren.

Startet in Kranjska Gora: Julia Scheib
Startet in Kranjska Gora: Julia Scheib © imago/Sammy Minkoff (Sammy Minkoff)
 

Wenn ihre Trainingspartnerinnen sechs oder sieben Mal die Piste hinuntergefahren sind, konnte Julia Scheib nur drei Läufe bestreiten. „Aus dem Nichts“, sagt sie, „sind Tage gekommen, an denen ich mich richtig müde gefühlt habe.“ Das Pfeiffersche Drüsenfieber hatte die Frauentalerin in der Vorbereitung auf die Saison 2019/20 erwischt – und selbst nach monatelanger Pause wurde Scheib in den Trainings immer wieder zurückgeworfen, von der Erkrankung eingeholt. Als das Drüsenfieber überstanden schien, folgte der nächste Rückschlag: Im November 2020 infizierte sich die Skifahrerin mit dem Coronavirus. Sie hat zwar nur „Erkältungssymptome gehabt und eine Zeit lang schwerer Luft bekommen, aber ich war recht lange müder als sonst. Es hat gedauert, bis ich mich davon erholt habe.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren