AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ski AlpinKarrierende: Tina Weirather hört mit 30 Jahren auf

Tina Weirather holte neun Weltcupsiege in drei Disziplinen sowie zwei Kristallkugeln im Super-G. Nun hört die Liechtensteinerin auf.

ALPINE SKIING - FIS WC Final Soldeu
Tina Weirather © 
 

Tina Weirather hat sich mit gerade einmal 30 Jahren zum Rücktritt entschlossen. 15 Jahre professioneller Sport seien genug, sagte die in ihrer Laufbahn mehrfach von schweren Verletzungen zurückgeworfene Liechtensteinerin, die abgelaufenen Saison war eine Enttäuschung.

Insgesamt gelangen Weirather  neun Weltcupsiege in drei Disziplinen sowie insgesamt 41 Top-3-Platzierungen. Dazu gewann sie 2016/17 und 2017/18 zwei Kristallkugeln im Super-G, ihrer besten Disziplin. Hinzu kommen Olympia-Bronze 2018 und WM-Silber 2017 jeweils im Super-G.

Mit diesen Trophäen leistete Weirather auch ihren Beitrag zur umfassenden Sammlung ihrer Familie. Mutter Hanni Wenzel, zudem auch Doppel-Olympiasiegerin, gewann in den Siebziger- und Achtzigerjahren zweimal den Gesamt-, den Riesentorlauf- und den Kombinations-Weltcup sowie einmal den Slalom-Weltcup. Ihr österreichischer Vater Harti Weirather war zu Beginn der Achtzigerjahre einmal der beste Abfahrer im Weltcup. In den gleichen Zeitraum fallen die Erfolge von Andreas Wenzel. Tina Weirathers Onkel sicherte sich einmal den Gesamt- und zweimal den Kombinations-Weltcup.

Vier Kreuzbandrisse und bis ins Alter von 21 Jahren insgesamt sieben Knieoperationen, dazu auch in den folgenden Jahren immer mal wieder andere Verletzungen - so lauten die weniger erfreulichen "Kennzahlen" der Laufbahn von Tina Weirather.

Ihr letztes Rennen bestritt sie am 29. Februar im italienischen La Thuile mit einem 14. Rang im Super-G. Diese Platzierung war sinnbildlich für eine enttäuschende Saison aus Sicht Weirathers, die praktisch während ihrer ganzen Karriere ins Schweizer Team eingebettet war.

Kommentare (1)

Kommentieren
sunny1981
2
7
Lesenswert?

Sehr intelligent

So schont sie sich und ihren Körper.
Mit professionellen Skisport ruiniert man die ganzen jungen Schifahrer.
Ich hoffe man denkt bald um und ändert das ganze System.
Wenn nur mehr Verletzungen die Schlagzeilen füllen passt etwas nicht.

Antworten