Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

RodelnÖsterreichs Kunstbahn-Asse auf schwierigem Terrain um EM-Ehre

Die EM-Medaillen im Kunstbahn-Rodeln werden heuer dieses Wochenende auf der technisch anspruchsvollen Bahn von Sigulda vergeben.

RODELN: KUNSTBAHN-WELTCUP: TEAM-SPRINTBEWERB: STEU/KOLLER (AUT) / LUGE: TEAM-SPRINT COMPETITION
Jubeln steht bei Thomas Steu und Lorenz Koller in Lettland nicht im Vordergrund. © APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Die im Doppelsitzer-Weltcup führenden Österreicher Thomas Steu/Lorenz Koller haben an die lettische Bahn keine gute Erinnerung, hat sich doch Steu im vergangenen Jahr da einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen. Daher ist für die beiden das Ergebnis diesmal nicht erstrangig. Dessen ungeachtet hofft ÖRV-Chefcoach Rene Friedl auf zwei EM-Medaillen.

Die bisherige Saisonbilanz spricht für dieses Vorhaben, hat Rot-Weiß-Rot doch drei Weltcup-Siege und insgesamt 16 -Podestränge auf der Habenseite. Die ÖRV-Herren können in Lettland wegen des Kontingents nur zu viert in die EM-Wertung kommen, daher kann Reinhard Egger lediglich auf Weltcup-Lorbeeren hoffen. Im EM-Rennen (Samstag, 10.30) dabei sind Nico und David Gleirscher, Jonas Müller und Wolfgang Kindl. Nico Gleirscher, Königssee-Vierter: "Die Ergebnisse von zuletzt geben mir Selbstvertrauen."

Für den Frauen-Einsitzer musste Hannah Prock am heutigen Freitag in die Qualifikation. Neben Lisa Schulte ist auch Madeleine Egle für den Sonntag-Bewerb (9.30 Uhr) fix qualifiziert. Die Tirolerin hat im Vorjahr in Sigulda Rang fünf erreicht, nun ist die 22-Jährige mit ihrem vor wenigen Tagen in Königssee errungenen ersten Weltcup-Podestplatz ins Baltikum gereist. Ihre jüngere Schwester Selina drückt nach ihrem in Bayern gegebenen Weltcup-Debüt wieder die Schulbank.

Friedl gab sich zuversichtlich: "Gerade auf dieser sehr selektiven Bahn muss die Abstimmung gut überlegt sein. Natürlich wollen wir unser volles Geschwindigkeitspotenzial auch hier ausspielen." Der Chefcoach schätzt primär die Letten und Russen stark ein. "Wir haben in allen Disziplinen unsere Chancen, sind uns aber auch der großen Konkurrenz bewusst." Am Samstag werden Männer-Einsitzer und -Doppelsitzer gefahren (10.30/14.10). Die Team-Staffel am Sonntag (12.50, alles live ORF Sport +) bildet den Abschluss.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren