Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bundesliga, Stimmen zum 8. Spieltag - Schalke 04 erreicht nächsten Tiefpunkt: "In die Kabine gehen und weinen"

Der FC Bayern hadert mit den verlorenen Punkten im Meisterschaftskampf, während der Frust bei Schalke 04 die nächste Stufe erreicht. Außerdem trauert die TSG Hoffenheim dem verschenkten Sieg gegen den VfB Stuttgart nach. Alle Stimmen zum 8. Spieltag der Bundesliga im Überblick.

© imago images / RHR-Foto
 

Die Stimmen zum 8. Spieltag der Bundesliga im Übebrlick (Quellen: Sky und DAZN ).

FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 0:2 (0:2)

Manuel Baum (Trainer Schalke 04): "Wir sind natürlich enttäuscht und auch sauer, vor allem, was die ersten 30 Minuten betrifft. Sowohl mit Ball als auch gegen den Ball haben wir überhaupt nichts auf die Platte gekriegt. Erst nachdem wir umgestellt haben auf Viererkette, ist es etwas besser geworden. Aber auch vorne kam deutlich zu wenig."

Mark Uth (Schalke 04) über ...

... die Niederlage gegen Wolfsburg: "Ich bin so bedient, das kann man sich gar nicht vorstellen. Es ist so traurig, hier jedes Mal aufzudribbeln und dann hergespielt zu werden. Wir kommen jedes Mal einen Schritt zu spät und kommen nicht mal in die Zweikämpfe herein. Wir haben nicht mal eine Gelbe Karte bekommen. Ich finde es unfassbar."

... die Leistung seiner Mitspieler: "Es ist Kritik an allen. Wir spielen sehr schlechten Fußball, wir verteidigen schlecht und ich weiß nicht, wie wir so ein Spiel gewinnen wollen. Der Trainer ist im Endeffekt das ärmste Schwein bei uns."

... zu seinen resignierenden Worten: "Es ist keine Aufgabe. Wir müssen weitermachen. Ich bin momentan so bedient und sauer. Ich würde am liebsten in die Kabine gehen und weinen."

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Die Leistung war absolut top. Wir haben sehr, sehr viel richtig gemacht. Vieles hat funktioniert, wir haben viele, viele Chancen herausgespielt. Es gibt nicht viel zu bekritteln."

Wout Weghorst (VfL Wolfsburg): "Die erste Halbzeit war extrem gut, es war unsere beste Halbzeit in dieser Saison. Das Einzige, was gefehlt hat, war das dritte Tor nachzulegen. Trotzdem hatten wir das Spiel unter Kontrolle."

Hertha BSC - Borussia Dortmund 2:5 (1:0)

Bruno Labbadia (Trainer Hertha BSC): "Wir haben die Tore zu einfach kassiert und das Spiel in der zweiten Halbzeit sehr einfach aus der Hand gegeben. Natürlich geht es in dem Moment an die Psyche. Dann kommst du raus aus der Halbzeit und bekommst innerhalb von drei Minuten zwei Tore. Das ist ein Genickschlag. Das ist zu einfach gewesen."

Maximilian Mittelstädt (Hertha BSC) über ...

... das Spiel: "Wir sind eigentlich gut in das Spiel hereingekommen, haben Dortmund zu wenigen Möglichkeiten kommen lassen und selbst gut umgeschaltet. Wir sind schwer aus der Halbzeit herausgekommen und dann sieht man die Qualität von Borussia Dortmund, die eiskalt vor dem Tor sind."

... die schwache zweiten Halbzeit: "Du gehst mit einem 1:0 in die Pause und weißt, dass du das verteidigen musst. Und dann kommt Dortmund mit einer ganz anderen Körpersprache heraus und drückt dich nach hinten. Da kann es schon einmal passieren, dass man schnell zwei Gegentore bekommt."

... die fehlenden Führungsspielern: "Wir brauchen einen Leader, in der letzten Saison hatten wir mehrere solcher Spielertypen. Jetzt stecken wir noch ein wenig im Umbruch und sind noch auf der Suche nach einem Spieler, der uns auf dem Platz vorantreibt."

Vladimir Darida (Hertha BSC) über den Leistungsabfall in der zweiten Halbzeit: "Wir haben zu schnell das erste und zweite Gegentor gekriegt. Dann war es schwierig für uns. Es war keine gute zweite Halbzeit, aber wir müssen positiv sein und dürfen die Fehler im nächsten Spiel nicht mehr machen."

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) über ...

... das Spiel: "Es war schwer. Man sieht die Ergebnisse von Berlin, 3:4 in München, 1:1 gegen die ungeschlagenen Wolfsburger. Es ist sehr schwer gegen diese Mannschaft. Da braucht niemand überrascht sein, dass wir kämpfen müssen. Ich habe der Mannschaft gesagt, sie soll positiv bleiben. Über Bayern möchte ich nicht schon wieder sprechen. Ich kenne die Tabelle. Es ist einfach wichtig, auswärts zu gewinnen. Kein einziges Spiel ist einfach."

... den Gegner: "Herthas Ergebnisse zeigen, dass es schwer gegen sie ist: 3:4 gegen München, 1:1 in Wolfsburg, die noch ungeschlagen sind. Es war klar, dass es sehr schwer werden wird und dass wir kämpfen müssen."

... Haaland: "Erling Haaland war fantastisch. Wir haben am Anfang der zweiten Halbzeit gut gespielt. Vor der Halbzeit hatten wir auch noch eine andere gute Torchance. Hertha hatte nur einen Konter mit einem langen Ball, der abgelegt wurde und drin war. Ich habe in der Halbzeit gesagt, dass wir nur so weitermachen müssen, wie in den letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit. Und dass wir positiv bleiben müssen."

... den Ausrutscher des FC Bayern: "Ich möchte nicht über Bayern sprechen. Es war einfach wichtig, gegen die Hertha auswärts zu gewinnen. Du hast nicht ein einziges einfaches Spiel in dieser Saison."

... Moukokos Debüt: "Es ist gut für ihn und für die Mannschaft. So weiß er, dass er zur ersten Mannschaft gehört. Aber wir haben viele Spieler in der Offensive und er ist noch sehr, sehr jung."

Julian Brandt (Borussia Dortmund) über ...

... das Spiel: "Wir haben uns für das Spiel sehr viel vorgenommen. Leider hat sich das in den ersten 30 Minuten ein wenig in Hektik umgewandelt. Wir haben uns das Leben durch Ballverluste selbst schwer gemacht. Wir haben uns dadurch in beschissene Situationen gebracht, weil wir die Herthaner zum Kontern eingeladen haben und dann das Gegentor gefressen haben. In den letzten 15 Minuten haben wir uns dann wieder ganz gut gefangen und dieses Gefühl dann mit in die zweite Halbzeit genommen. In der zweiten Halbzeit haben wir versucht, da weiter zu machen und das ist uns sensationell gut gelungen."

...Haaland: "Wenn man Fußball-Fan ist, braucht man dazu gar nichts mehr zu sagen. Mit seiner Dynamik und seinem Torriecher ist es sensationell, ihm zu zuschauen. Er ist uns momentan eine verdammt große Hilfe. Das Spiel nach vorne ist auf ihn abgerichtet, weil er fast alle Tore von uns schießt, auch wenn wir noch andere Spieler haben, die Tore erzielen können."

FC Bayern München - SV Werder Bremen 1:1 (0:1)

Hansi Flick (Trainer Bayern München) über ...

... das Spiel: "Wir haben es nicht so geschafft, uns über Außen öfter freizuspielen. Die wenigen Momente, die wir kreiert haben, waren nicht so gefährlich, weil Bremen es gut verteidigt hat. Das 0:1 müssen wir besser verteidigen. Wir sind mit dem Spiel nicht zufrieden."

... Hernandez, der verletzt ausgewechselt werden musste: "Lucas ist mit dem Becken auf dem Boden gelandet, mit voller Wucht. Er hat Probleme gehabt aufzutreten und wird untersucht. Wir müssen abwarten, wie es bei ihm aussieht"

Thomas Müller (FC Bayern München) über ...

... die Nationalmannschaft: "Man leidet natürlich für seine Mitspieler im Verein, mit den Spielern, die man kennt, mit denen man zusammengespielt hat - und auch ein bisschen mit den Zuschauern."

... die Kritik der Fans am DFB-Team: "Der deutsche Fußball-Fan sehnt sich danach, dass es wieder gut läuft, dass wieder Schwung ist. Generell ist sehr viel Aktivität um die Nationalmannschaft herum."

... die Klatsche gegen Spanien: "Das tut sicherlich auch weh. So geht dann der Bremer Plan auf. Sie haben diszipliniert verteidigt."

Manuel Neuer (FC Bayern München): "Uns fehlten die Topchancen. Wir haben viel investieren müssen."

... das Gegentor zum 0:1: "Ein ganz, ganz billiges Gegentor.

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen) über ...

... das Spiel: "Das fünfte 1:1 in Folge, das ist wahrscheinlich der langweiligste Rekord, den die Bundesliga zu bieten hat - da bin ich nicht stolz drauf. Aber 1:1 bei Bayern, da können wir nicht unzufrieden hier weg fahren. Es ist nur ein Punkt, das ist tabellarisch kein Riesensprung, aber es kann den Glauben festigen."

... die Paraden von Neuer: "Wir hatten mehrere gute Chancen durch Milot (Rashica) und Josh (Sargent). Nach zehn Minuten zeigt er direkt einen Wahnsinnsreflex. Ich bin nicht der Erste, der sagt: Er ist der beste Torhüter in Deutschland und auf der Welt, den es vielleicht je gegeben hat. Das hat er heute gezeigt."

... seine Gelben Karte: "Ich werde gleich nochmal zu den Schiedsrichtern gehen. Ich verstehe die Gelbe Karte 0,0. Es gab ein klares Foul an Milot Rashica, das haben alle hier im Stadion so gesehen. Dann springt die ganze Bank auf und er gibt mir die Gelbe Karte. Berechtigt war die Karte auf alle Fälle nicht."

Frank Baumann (Geschäftsführer Sport Werder Bremen) ...

... zum Spiel: "Wir haben mutig gespielt und unser Herz auf den Platz gebracht. Wir hatten in der ersten und zum Ende der zweiten Halbzeit gute Möglichkeiten. Ich kann der Mannschaft nur einen Riesen-Kompliment machen. So muss man in München antreten."

... zum Unentschieden-Rekord (fünf in Folge): "Den Punkt bei den Bayern nehmen wir heute gerne mit. Die anderen vier Unentschieden sind kein Rekord, auf den man riesig stolz sein muss. Wir müssen um jeden Punkt fighten - egal ob zuhause gegen Köln oder auswärts bei den Bayern. Das ist der Weg, den wir weiter gehen müssen."

... zur Diskussion um seine Vertragsverlängerung: "Es gibt grundsätzlich keine Diskussionen um die Vertragsverlängerung an sich. Wir haben bald eine Mitgliederversammlung, wo unter Umständen ein neuer Aufsichtsrat gewählt wird. Wir werden die Gespräche in aller Ruhe angehen."

Ömer Toprak (Werder Bremen): "Natürlich hatte Bayern viel Ballbesitz und hat uns von links nach rechts gespielt. Aber wenn man sieht, wer die besseren Torchancen hatten, hätten wir auch drei Punkte mitnehmen können."

Maximilian Eggestein (Werder Bremen): "Gegen den besten Torwart der Welt ein Tor zu schießen, ist natürlich etwas Besonderes. Nach der letzten Saison haben wir uns in dieser Saison auf die Fahne geschrieben, dass wir mehr Stabilität brauchen, gerade im Spiel gegen den Ball. Heute gegen München war das unser Plan. An den haben wir uns gehalten, sonst hätte es auch nicht funktioniert."

Arminia Bielefeld - Bayer Leverkusen 1:2 (0:1)

Uwe Neuhaus (Trainer Arminia Bielefeld): "Es ist ärgerlich und frustrierend kurz vor Schluss den Gegentreffer zu bekommen. Bayer war über 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Wir haben sehr gut verteidigt, hatten eine gute Ordnung. Für unser Offensivspiel müssen wir uns schleunigst etwas einfallen lassen, das ist zu wenig. Wir müssen uns selbst hinterfragen und unser Spiel nach vorne verbessern."

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Es war kein einfaches Spiel. Wir haben wenig Torchancen erspielt, das können wir besser. Dann kamen wir schlecht aus der Halbzeit, aber die Mannschaft hat den Kopf nicht lange hängen lassen. Am Ende treffen wir noch das Tor, darüber sind wir sehr glücklich."

Lukas Hradecky (Bayer Leverkusen) über seinen Patzer: "Die Leute dürfen ein bisschen lachen. Das gibt einige Youtube-Clips und einige Memes. Die Mannschaft und Dragovic haben mir geholfen. Mein Bier wird mir heute schmecken."

Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg 1:1 (1:0)

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben die Aufgabe gut angenommen. Nach der ersten Großchance für Augsburg hatten wir es im Griff. Wir haben es verpasst, nachzulegen. Wir geben wieder Punkte ab, die uns gut getan hätten."

Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach): "Die Chancen müssen wir machen. Wir müssen den Sack zumachen. 2:0, dann ist der Drops gelutscht. Wir waren fast erschrocken, dass wir auf einmal mehr Zeit hatten, sind ein bisschen schläfrig geworden. Dieses Spiel spielst du so 100-mal und spielst nur einmal Unentschieden."

Hannes Wolf (Borussia Mönchengladbach): "Das Spiel kann genauso gut 5:0 für uns ausgehen. Wir hatten einige Hochkaräter, die müssen wir machen. Wenn man sie nicht macht, dann kommt oft sowas dabei heraus."

Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg): "Wir sind überglücklich, dass wir so spät den Ausgleich noch geschafft haben. Die Mannschaft hat eine tolle Willensleistung gezeigt und Moral in Unterzahl. In der einen oder anderen Situation haben wir auch Glück gehabt."

Daniel Caligiuri (FC Augsburg): "Ich denke, es ist ein verdienter Punkt. Wir hatten zunächst die Chance auf das 1:0 und kriegen dann im Gegenzug das 0:1. Aber wir haben weiter an uns geglaubt und Mentalität gezeigt."

TSG Hoffenheim - VfB Stuttgart 3:3 (1:2)

Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim): "In der Pause habe ich die Fußball-Basics angesprochen. Von Andrej Kramaric war ich nicht überrascht, denn er verfügt über eine sehr gute Grundfitness. Der Ausgleich am Ende war ein harter Schlag, aber auch den werden wir wegstecken."

Oliver Baumann (TSG Hoffenheim): "Bei mir herrscht ganz klar Frust. Eine gute Halbzeit reicht nicht. Dennoch müssen wir den Sieg einfach nach Hause bringen. Dass wir bestraft werden, ist aber vielleicht gar nicht schlecht für den Lerneffekt, den wir offensichtlich brauchen."

Christoph Baumgartner (TSG Hoffenheim): "Der Ärger ist extrem groß, zum einen über das späte Gegentor und zum anderen über die verdammt schlechte erste Hälfte. Das darf uns nicht passieren. In der zweiten Halbzeit haben wir das Herz in die Hand genommen und Eier gezeigt."

Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart) über ...

... das Spiel: "Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen. Bei der ersten Chance des Gegners gehen wir leider in Rückstand. Trotzdem haben wir nicht nachgelassen. Wir gehen verdient in Führung, hätten diese noch ausbauen können vor der Pause. In der zweiten Halbzeit haben wir das Momentum verloren. Der Gegner hat enormen Druck aufgebaut. Das 3:3 ist ein Zeichen der Moral, es war am Ende ein verdienter Punkt für uns."

... den verletzten Gonzalez, der sich das Innenband angerissen hat: "Er wird sicher ein paar Wochen fehlen."

Marc Oliver Kempf (Kapitän VfB Stuttgart): "Es ist schön, dass ich den Ball gut getroffen habe und wir am Ende noch einen Punkt entführen konnten."

Eintracht Frankfurt - RB Leipzig 1:1 (1:0)

Yussuf Poulsen (RB Leipzig): "Wir hätten gerne mehr Punkte mitgenommen. Wir haben ein doofes Gegentor bekommen, dann läufst du natürlich hinterher. Dennoch: Mit ein bisschen mehr Glück machen wir vielleicht noch das 2:1."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren