AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

TennisDjokovic musste sich in Cincinnati Medwedew beugen

Der Russe Medwedew trifft nun am Sonntag im Finale auf den Belgier David Goffin.

© APA (AFP/Getty)
 

Novak Djokovic ist im Semifinale des Masters-1000-Turniers in Cincinnati ausgeschieden. Die Nummer eins der Welt musste sich am Samstag (Ortszeit) dem 23-jährigen Russen Daniil Medwedew mit 6:3, 3:6 und 3:6 geschlagen geben.

Medwedew setzte nach Satz eins alles auf eine Karte, riskierte praktisch mit jedem Schlag, besonders beim zweiten Aufschlag. Der Matchverlauf änderte sich unmittelbar, Medwedew war plötzlich die Macht auf dem Platz. "Ich habe das in meiner Karriere nicht oft erlebt, dass jemand so auf die zweiten Aufschläge draufgeht und für eine lange Zeit nur erste Aufschläge spielt", erklärte Djokovic. Zudem habe Medwedew kaum Doppelfehler gemacht. "Da kann ich nur den Hut ziehen und ihm gratulieren."

Der Russe hatte eine einfache Erklärung. "Ich war im ersten Satz so müde, und gegen Novak habe ich mir gedacht, wäre ich nicht imstande gewesen, diese Intensität so weiterzugehen. Dann hat das Momentum gewechselt und ich habe plötzlich unglaublich gespielt." Da sein zweiter Aufschlag nicht funktioniert hat, und Djokovic ihn bei diesem "zerstört" habe, habe er sich gedacht, "okay, was soll's?". Es war nicht Medwedews erster Sieg über den 16-fachen Major-Sieger, schon im April in Monte Carlo hatte er die Oberhand behalten.

Medwedew, derzeit die Nummer acht der Weltrangliste, trifft nun am Sonntag (ab 22.00 MESZ) im Finale auf den als Nummer 16 gesetzten Belgier David Goffin, der zuvor in seinem Semifinale den Franzosen Richard Gasquet glatt mit 6:3 und 6:4 abgefertigt hat.

Kommentare (2)

Kommentieren
ExportExpert
0
1
Lesenswert?

Goffin

Goffin spricht zwar französisch, ist aber Belgier.

Antworten
pqs
0
2
Lesenswert?

Fehler

Bitte den Fehler in der 2. Überschrift korrigieren.

Antworten