Kanu-WeltcupOschmautz fiel im Finish vom Weltcup-Podium

Der Kärntner Felix Oschmautz unterlief beim Wildwasser-Weltcup-Finale ein folgenschwerer Fehler. Er verpasste damit das Weltcuppodium. Dennoch ist er für die WM zuversichtlich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
OLYMPICS - Summer Olympic Games 2020
Felix Oschmautz © (c) GEPA pictures/ Jasmin Walter (GEPA pictures/ Jasmin Walter)
 

Der Olympiavierte Felix Oschmautz hat beim Wildwasserkanu-Weltcupfinale in Pau im Kajak-Einer nach einem folgenschweren Torfehler nur Rang zehn belegt. Dadurch fiel der Kärntner noch vom dritten auf den vierten Weltcup-Endrang zurück. Der Tagessieg und auch die Gesamtwertung ging an den Tschechen Vit Prindis.

Oschmautz war trotzdem zufrieden, schließlich habe er im Saisonverlauf mit zwei zweiten Plätzen und der sehr starken Olympialeistung den Durchbruch geschafft. "Ich bin trotzdem happy, obwohl ich die Chance auf den Gesamt-Weltcupsieg hatte. Aber ich hatte heute Tagesbestzeit im Semifinale, das Finale hatte dann leider Ecken und Kanten", sagte der 22-Jährige und versprach für die WM in der übernächsten Woche: "In Bratislava wird es was geben."

OKV-Cheftrainer Helmut Oblinger bedauerte den Finalausgang, die Leistungsentwicklung von Oschmautz sei aber sehr erfreulich. "Echt schade für Felix. Aber wir müssen uns auch in Erinnerung rufen: Zu Saisonbeginn war Felix international um Rang 40 herum gelistet, jetzt paddelt er in der Weltklasse mit", so Oblinger.

Mario Leitner schied in Pau im Semifinale als 30. aus. Leitner kämpft am Sonntag als aktuell ex-aequo mit Vitis Erster aber noch um den Gesamtsieg im ab 2024 olympischen Extrem-Slalom. Österreichs
Topathletinnen Viktoria Wolffhardt und Corinna Kuhnle sind in
Frankreich nicht am Start.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!