RadsportJan Ullrich ist "dem Tod mal wieder entronnen"

Der ehemalige Rad-Profi Jan Ullrich war wegen einer Thrombose und einer schweren Blutvergiftung im Krankenhaus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Jan Ullrich
Jan Ullrich © APA/AFP/FABRICE COFFRINI
 

Deutschlands gefallener Ex-Radstar Jan Ullrich hat sich nach einem Krankenhaus-Aufenthalt erstmals zu seinem Gesundheitszustand geäußert. "Ich hatte eine Thrombose und eine sehr schwere Blutvergiftung. Ich bin dem Tod mal wieder entronnen. Um mit allen Spekulationen aufzuräumen: Ich habe zu Beginn der Behandlung einen Drogen-Test gemacht - und der war natürlich negativ", sagte der Tour-de-France-Sieger von 1997 der "Bild"-Zeitung.

Im Herbst 2018 hatte der heute 48-Jährige Drogenprobleme eingeräumt und sich nach eigenen Angaben einer Behandlung unterzogen. Ullrich war wegen seiner Verwicklung in den Fuentes-Skandal nach Ende seiner Karriere des Dopings schuldig gesprochen worden.

Kommentare (1)
wolte
1
0
Lesenswert?

Unnötig!!

Einmal Junkie immer Junkie!!! Von 100 Menschen, die einmal drogenabhängig sind, schaffen 5% den vollständigen Entzug! Ich würde es ihm wünschen, menschlich gesehen, alleine der Glaube daran fehlt!