In BerlinAutounfall stoppt deutsche Siebenkämpferinnen

Vor dem letzten Bewerb des EM-Siebenkampfs in Berlin waren zwei deutsche Athletinnen in einen Unfall verwickelt.

ATHLETICS-EURO-2018-WOMEN-HEPTATHLON-SHOT PUT
Louisa Grauvogel © APA/AFP/ANDREJ ISAKOVIC
 

Für die deutschen Siebenkämpferinnen Louisa Grauvogel und Mareike Arndt ist die Leichtathletik-EM in Berlin vorzeitig zu Ende. Auf dem Weg vom Olympiastadion ins Hotel waren die beiden in einen Autounfall verwickelt und wurden ins Spital eingeliefert. Laut Deutschen Leichtathletikverband (DLV) liegen keine schweren Verletzungen vor.

"Die beiden Athletinnen sind auf der Rückfahrt ins Hotel in einen Verkehrsunfall geraten. Sie werden derzeit medizinisch versorgt und können nicht mehr am 800-m-Lauf teilnehmen", wurde Idriss Gonschinska, leitender Direktor Sport beim DLV, auf der Verbandswebsite zitiert. Die beiden Athletinnen sollen sich keine schwerwiegenden und nachhaltigen Verletzungen zugezogen haben.

Grauvogel lag nach sechs Disziplinen auf Platz sieben, Arndt auf zwölf. Teamkollegin Carolin Schäfer, zurzeit Dritte, war nicht betroffen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lombok
14
3
Lesenswert?

ganz wichtig!!!

Jetzt wissen wir das auch noch! 😃

Antworten