Die 122. US Open haben einen neuen Major-Champion hervorgebracht. Matthew Fitzpatrick war über die vier Tage der konstanteste Akteur, spielte keine Runde über Par und siegte mit einem Gesamtscore von 274 Schlägen und mit einem Schlag Vorsprung auf die beiden US-Boys Will Zalatoris und Scottie Scheffler. Es war für den Engländer zudem ein historischer Gewinn, denn er ist erst der zweite Spieler der Geschichte, der am selben Kurs die US Amateurs und die US Open gewinnen konnte. War es die US-Legende Jack Nicklaus, der in Pebble Beach in Kalifornien dieses Kunststück 1961 bzw. 1972 zuwege brachte, so war es Fitzpatrick, der es in Brookline bei Boston 2013 und 2022 schaffte. „Wenn man sich einen Rekord mit Jack Nicklaus teilt, ist das unglaublich. Dass mir das nun gelungen ist, ist unbeschreiblich“, sagte der Brite und fügte hinzu: „Er hat mich bei der Präsentation sogar angerufen, um mir zu gratulieren. Wenn das von jemandem wie ihm kommt, bedeutet das die Welt.“

Am Finaltag entwickelte sich zwischen den beiden Führenden Fitzpatrick und Zalatoris ein Matchplay-Duell, in das Scheffler, der zwei Bahnen davor spielte, immer wieder eingriff. Auf Loch 18 spitzte sich das Szenario extrem zu, da der Engländer, der mit einem Schlag führte, seinen Abschlag in den Bunker spielte und Zalatoris eine exzellente Ausgangslage vorfand. Aus dem Sand zauberte Fitzpatrick aus schwieriger Lage den Ball unter dem tobenden Jubel der Fans auf das Grün, setzte damit seinen Konkurrenten unter Druck, der seinen Ball nur unwesentlich näher zur Fahne brachte. „Es war wohl einer meiner besten Schläge meiner bisherigen Karriere“, meinte der Engländer bei der Siegerehrung. Seinen Putt zum vorzeitigen Sieg konnte er zwar nicht verwandeln, aber auch der US-Boy scheiterte mit seinem, der für ein Stechen gereicht hätte.

Als der Ball von Zalatoris am Loch vorbeischrammte, blieb Fitzpatrick ganz ruhig und schaute nur seinen Caddy Billy Foster mit großen Augen und einem smarten Lächeln im Gesicht an. Foster konnte sein Glück kaum fassen, denn nach 40 Jahren war es sein erster Major-Erfolg. Er trug schon die Taschen von Golfgrößen wie Lee Westwood (ENG), Severiano Ballesteros, Sergio Garcia (beide ESP), Thomas Björn (DEN) oder Darren Clarke (NIR). „Ich kann gar nicht sagen, wie viel es Billy bedeutet. Es ist unfassbar. Ich weiß, dass er sich das schon lange Zeit gewünscht hat. Dass es heute geklappt hat, ist unglaublich“, freute sich Fitzpatrick mit seinem Caddy, den er seit vier Jahren an seiner Seite hat.

Bei der Familie des Engländers gab es kein Halten mehr, so stürmten die Eltern Susan und Russell sowie Bruder Alex, der 2013 beim US-Amateur-Erfolg der Caddy von Matthew war, auf das 18. Grün und herzten unter Tränen die glücklichen Gewinner. Für den 27-Jährigen, der schon viele beachtliche Erfolge auf der DP World Tour feierte, war es der erste Sieg auf der PGA Tour. Fitzpatrick darf sich über 3,15 Millionen Dollar Preisgeld freuen und den Sprung auf Platz zehn der Weltrangliste, die überlegen Scheffler anführt.