GolfEuropa chancenlos - USA gewannen 43. Ryder Cup

Das junge US-Team ließ Sonntag nichts mehr anbrennen und siegte 19:9. Für Europas Routiniers, die u.a. auf sieben Spieler vom letzten Ryder Cup 2018 in Paris zurückgriffen, war der viel beschworene Teamgeist diesmal deutlich zu wenig.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Ashley Landis)
 

Die USA haben zum 27. Mal den prestigeträchtigen Golf-Ryder-Cup gegen Europa gewonnen. Die favorisierten Amerikaner ließen am Sonntag in den Einzeln von Whistling Straits in Kohler (Wisconsin) nichts mehr anbrennen und siegten bei der 43. Auflage klar mit 19:9. Bernd Wiesberger, erster Österreicher beim Ryder Cup, lieferte auch am dritten Tag eine gute Leistung ab, verlor nach früher Führung gegen den vierfachen Major-Sieg Brooks Koepka aber 2&1.

Die nach den 16 Vierern mit einer komfortablen 11:5-Führung in den Schlusstag gegangene USA ließen keine Unsicherheiten mehr aufkommen und holten die fehlenden 3,5 Punkte schon im fünften der zwölf Einzel. Collin Morikawas Lochgewinn auf der 17 gegen Viktor Hovland machte klar, dass dem Amerikaner ein halber Punkt zum notwendigen 14,5 sicher ist und sorgte vor über 40.000 Fans für die vorzeitige Entscheidung und den erwarteten Favoriten-Heimsieg.

Der mehr als verdient war. Mit acht von zwölf Spielern aus den Top Ten der Weltrangliste ließ das junge und übermächtige Team von Kapitän Steve Stricker in keiner Phase Unsicherheit erkennen. Die USA, die sechs Neulinge gebracht hatten, führen nun in dem seit 1927 ausgetragenen Traditions-Bewerb mit 27:14. Zehn Punkte Vorsprung sind jedenfalls gewaltig.

Wegen Corona ohne Fans

Für Europas Routiniers, die u.a. auf sieben Spieler vom letzten Ryder Cup 2018 in Paris zurückgriffen, war der viel beschworene Teamgeist diesmal deutlich zu wenig. Sie mussten beim wegen der Pandemie um ein Jahr verschobenen Bewerb wegen der Reisebeschränkung in den USA auch praktisch ohne eigene Fans auskommen. Im Vorfeld hatte man sich beim Titelverteidiger vor allem daran geklammert, dass man gegen die auf der stärksten Tour der Welt gestählten Amerikaner der PGA fast immer Außenseiter gewesen war, aber von den jüngsten fünf Ausgaben trotzdem vier gewonnen hat.

So etwa 2012 beim "Wunder von Medinah", bei dem die Europäer nach 6:10-Rückstand am Sonntag acht der zwölf Einzel und gesamt mit 14,5 zu 13,5 gewonnen hatten. Zuletzt siegten Rory McIlroy und Co. vor drei Jahren zu Hause in Paris. Vom Behalt der Trophäe, für den schon ein Remis genügt hätte, war man diesmal in den USA aber meilenweit entfernt.

Nur drei Einzel gewannen die Europäer am Schlusstag. McIlroy war trotz seines Sieges am Sonntag über die Abfuhr so enttäuscht, dass er beim Interview in Tränen ausbrach. "Es tut mir so leid. Ich hätte gerne mehr für mein Team getan", schluchzte der 32-Jährige. "Ich weiß nicht, wie es mit diesem Team weitergeht. Aber ich bin stolz auf jeden Einzelnen", ergänzte der Nordire.

Wiesberger hatte sich nach jahrelangem Bemühen im letzten Abdrücker als erster Österreicher für diesen prestigeträchtigen Kontinentalvergleich in der Weltsportart Golf qualifiziert und wurde nach seiner sporthistorischen Leistung in rot-weiß-rot von irischen Kapitän Padraig Harrington trotz seines Rookie-Status an allen drei Tagen eingesetzt. Der 35-jährige Südburgenländer rechtfertigte das Vertrauen, spielte in allen drei Matches solide bis sehr gut. Ein Siegpunkt oder wenigstens ein halber blieb ihm allerdings versagt.

Am nähesten dran war der Österreicher am Samstagvormittag gewesen. In den Foursomes führte er zusammen mit dem jungen Norweger Viktor Hovland - der 24-Jährige war ebenfalls Debütant - gegen das Spitzenduo Jordan Spieth und Justin Thomas nach sechs Löchern schon mit 3:0, verlor am Ende aber mit 2 Auf. Am Freitagnachmittag hatte Wiesberger an der Seite des Engländers Paul Casey sein Ryder-Cup-Debüt gegeben. Gegen den Weltranglisten-Zweiten Dustin Johnson und Olympiasieger Xander Schauffele setzte es im Fourball aber ebenfalls eine Niederlage.

Am Sonntag legte Wiesberger nochmals nach. Gegen den früheren Weltranglisten-Ersten Koepka lieferte er ein mitreißendes Match ab, in dem die Führung mehrmals wechselte. Auf der 16 ging Koepka erneut in Führung und nach einem fast direkt ins Loch beförderten Abschlag des Amerikaners stand auf der 17 auch dieser Favoritensieg praktisch gleichzeitig mit der Gesamtentscheidung fest. Harrington meinte: "Unsere Fans haben sehr gefehlt. Das Momentum war immer bei den USA."

Es ist wegen des hohen Altersdurchschnittes davon auszugehen, dass 2023 in Rom das Europa-Team anders und vor allem jünger aussieht. Noch in den USA wurden junge Profis wie der Däne Rasmus Hojgaard (20) oder der Österreicher Matthias Schwab (26) für Rom ins Spiel gebracht. Für diese Auflage hatte sich einst auch Österreich mit dem Fontana GC beworben.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!