Beachvolleyball-EMAuslosung bringt starke Gegner für österreichische Teams

Mitte August kommt Europas Beachvolleyball-Elite nach Wien. Mit dabei sind neun österreichische Teams, unter anderem die steirischen Doppel Klinger/Klinger und Schützenhöfer/Plesiutschnig sowie Philipp Dressler und Philipp Waller.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
BEACH VOLLEYBALL - FIVB World Tour, Baden Open
Katharina Schützenhöfer und Lena Plesiutschnig wollen in Wien groß aufspielen. © GEPA pictures
 

Die Auslosung der Beach-Volleyball-EM vom 11. bis 15. August in Wien hat einigen der insgesamt neun österreichischen Teams niederländische Gegner beschert. Alexander Huber/Christoph Dressler bekommen es mit gleich zwei "Oranje"-Vertretern zu tun, nämlich Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen und Stefan Boermans/Yorick de Groot. Bei den Frauen sind Nadine und Teresa Strauss gegen Katja Stam/Raisa Schoon und Franziska Friedl/Eva Pfeffer gegen Sanne Keizer/Madelein Meppelink gelost.

Als Österreichs Nummer-1-Duos waren bei den Männern Martin Ermacora/Moritz Pristauz gesetzt. Sie werden am Heumarkt nahe der Wiener Innenstadt u.a. gegen die Russen Konstantin Semenow/Ilja Leschukow spielen. Das Frauen-Pendant Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig muss gegen die Spanierinnen Liliana/Elsa ran. Clemens Doppler/Alexander Horst haben die als Nummer zwei gesetzten Tschechen Ondrej Perusic/David Schweiner und die Letten Martins Plavins/Egars Tocs als Gegner.

"Die Gruppe hätte für uns besser aussehen können, aber auch schlechter", sagt Horst im Rahmen der Auslosung im Festsaal des Wiener Rathauses. "Gegen Perusic/Schweiner haben wir erst einmal gewonnen, es sind also sicher nicht unsere favorisierten Gegner. Gegen Plavins haben wir schon seit vielen Jahren gespielt, das könnte interessant werden." Pristauz war zufrieden. "Wir haben gegen jeden unserer Gegner schon zumindest einmal gewonnen. Also das gibt uns ziemliche Zuversicht."

Doppler empfindet es als speziell, dass er dort spielen wird, wo er im Winter zumindest einmal in der Woche mit seiner Tochter zum Eislaufen geht. "Die Location ist außergewöhnlich, sie könnte nicht besser sein für so ein Turnier. Das könnte eine fantastische Szenerie sein", sagte der Welser. Für Robin Seidl/Philipp Waller wiederum ist es wohl speziell, gegen die topgesetzten Favoriten Anders Mol/Christian Sorum spielen zu müssen. Waller ist aber zuversichtlich: "Wir fürchten keine Gegner."

Schützenhöfer sieht interessante Aufgaben auf sich und Plesiutschnig zukommen. "Eine spannende Gruppe, in der wir da gelandet sind. Wir werden unser absolut Bestes geben, um da zu bestehen", wusste die Steirerin für das Turnier in der Woche nach Beendigung der Olympischen Spiele in Tokio, bei denen keine österreichischen Teams dabei sein werden. "Wir freuen uns jedenfalls schon unglaublich, endlich wieder vor eigenem Publikum spielen zu dürfen."

Die Gruppen der ÖVV-Teams bei der Beach-Volleyball-EM vom 11. bis 15. August in Wien:

Frauen:

Gruppe B: Nadeschda Makrogusowa/Swetlana Kolomina (RUS), Katja Stam/Raisa Schoon (NED), Esmee Böbner/Zoe Sarah Verge-Depre (SUI), Nadine und Teresa Strauss (AUT); Gruppe F: Sanne Keizer/Madelein Meppelnik (NED), Victora Bieneck/Isabel Schneider (GER), Vasiliki Arvaniti/Panagiota Karagkouni (GRE), Franziska Friedl/Eva Pfeffer (AUT), Gruppe G: Chantal Laboureur/Cinja Tillmann (GER), Marta Mengatti/Viktoria Orsi Toth (ITA); Jekaterina Birlowa/Anastasija Frilowa (RUS), Dorina und Ronja Klinger (AUT); Gruppe H: Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig (AUT), Liliana/Elsa (ESP), Xenia Dabischa/Darja Rudich (RUS), Michaela Kubickowa/Michala Kwapilowa (CZE)

Männer:

Gruppe A: Anders Mol/Christian Sörum (NOR), Adrian Heidrich/Mirco Gerson (SUI), Robin Seidl/Philipp Waller (AUT), Quincy Aye/Arnaud Gauthier-Rat (FRA); Gruppe B: Ondrej Perusic/David Schweiner (CZE), Marco Krattiger/Florian Breer (SUI), Martins Plavins/Edgars Tocs (LAT), Clemens Doppler/Alexander Horst (AUT); Gruppe D: Adrian Carambula/Enrico Rossi (ITA), Grzegorz Fijalek/Michal Bryl (POL), Herrera/Gavira (ESP), Julian Hörl/Laurenz Leitner (AUT); Gruppe E: Stefan Boermans/Yorick de Groot (NED), Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen (NED), Nils Ehlers/Lukas Pfretzschner (GER), Alexander Huber/Philipp Dressler (AUT); Gruppe H: Martin Ermacora/Moritz Pristauz (AUT), Konstantin Semenow/Ilja Leschukow (RUS), Aljaxander Dsjadku/Pawel Pjatruschka (BLR), Dries Koekelkoren/Tom van Walle (BEL)

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!