2. Basketball BundesligaRaiders lassen Aufstiegschance verstreichen

Nach dem Viertelfinal-Aus hätten die Raiders aus Lizenzgründen trotzdem am ABL-Aufstiegsplayoff teilnehmen können, das ist personell und sportlich aber so kompliziert, dass man es auslässt. Klagenfurter Derby im Playdown.

Die Raiders nehmen das Aufstiegsplayoff nicht in Angriff
© Raiders/Facebook
 

Eigentlich war das Ziel der Panaceo Raiders Villach, ihren Zweitliga-Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen, um dann im Aufstiegs-Playoff in die ABL einzuziehen. Doch es kam anders, oder besser gesagt: es kam Mattersburg. Die Rocks kauften den Villachern mit toller Defensivleistung schon im Viertelfinale die Schneid ab, scheiterten danach aber an Grunddurchgangssieger Timberwolves Wien im Halbfinale. Weil in der am Samstag in Wien beginnenden Endspielserie zwischen den Wolves, mit dem Villacher Philipp D'Angelo und Ex-Raider Marko Kolaric, und Liganeuling Jennersdorf nur die Wiener um ABL-Lizenz angesucht haben, hätte der zweite Zweitligist im Aufstiegsplayoff totzdem Villach sein können. Die Raiders waren nach dem Grunddurchgang nämlich besser gereiht als der dritte Lizenz-Ansucher im Bunde, Mattersburg. Da die Mannschaft aber schon seit März nicht mehr zusammen trainiert und wohl sowieso ein personeller Umbruch bevorsteht, wird man die Chance verstreichen und Mattersburg den Vorzug lassen. Das bestätigte Ligasekretär Andreas Szmolyan: "Der Liga haben die Villacher das schon vor rund zwei Wochen gesagt."

Zudem wurde Kapitän, Obmann und Sportchef Nino Groß, der für eine Anfrage zu dem Thema nicht erreichbar war, nach einem Ausraster in Mattersburg - er warf einen Stuhl auf das Spielfeld - von der Liga als "Wiederholungstäter" für acht Spiele gesperrt. Auch die Dreifachposition von Groß, der eigentlich Unternehmer ist, gilt für kommende Saison aus zeitgründen als unsicher.

Klagenfurter Derby im Playdown

Im Abstiegskampf wollen die Wörthersee Piraten am Samstag ihren Aufwind aus zuletzt zwei Siegen nutzen, und die schon fix vor dem Abstieg in die Landesliga geretteten Mannen von KOS im Klagenfurter Derby (18 Uhr, St. Peter) biegen. Es handelt sich um den vorletzten Spieltag, nach der ersten Phase sind die besten zwei Teams fix oben, die letzten beiden - momentan wären das die Piraten und Wiener Warriors - müssen noch einmal in Hin- und Rückspiel den Absteiger ermitteln. Zudem kann hinzukommen, dass sich in diese Phase noch ein Landesligist gesellt.

2. Basketball Bundesliga, Samstag

Playdown, 5. Spieltag

Wörthersee Piraten - KOS Klagenfurt, 18 Uhr, SH St. Peter
Basket2000 Vienna Warriors - BBU Salzburg

Playoff, 1. Finale (best-of-three)

Vienna D.C. Timberwolves - Jennersdorf Blackbirds

Kommentieren