Eine ordentliche „Watsch’n“ kassierte die HSG Graz im ersten HLA-Viertelfinalspiel der „best-of-three“-Serie auswärts bei den Fivers Margareten. Beim „Kleine-Zeitung-Livespiel“ verlor die Mannschaft von Trainer Rene Kramer 21:37 (10:22). Das zweite Spiel der Serie findet am Mittwoch (18.30 Uhr) im Sportpark statt. Die Grazer müssen gewinnen, wollen sie nicht früh aus dem Play-off ausscheiden.

In der Abstiegsrunde der HLA haben die BT Füchse in ihrem ersten Spiel vor 600 Fans eine knappe 27:28 (16:14)-Heimniederlage gegen Ferlach hinnehmen müssen. „Wir haben gewusst, dass Spiele im Abstiegs-Play-off Endspielcharakter haben und wir bis zum Ende Gas geben müssen. Das haben wir ein bisserl verabsäumt“, sagt Füchse-Obmann Heinz Rumpold. Passiert ist aber nicht viel, noch liegen die Füchse auf dem ersten Tabellenrang und haben vier Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Bärnbach/Köflach. „Nächste Woche spielen wir in Bärnbach. Da wäre ein Sieg schon sehr wichtig und ein Riesenschritt Richtung Klassenerhalt“, sagt Rumpold.

Einen Stock tiefer, in der HLA Challenge, hat die Union Leoben beim UHC Hollabrunn ebenfalls verloren. Nach einem 11:12-Pausenrückstand verloren die Obersteirer 23:24 und wurden dadurch von den Niederösterreichern in der Tabelle überholt. Die HIB Graz liegt in der Play-off-Tabelle weiter am letzten Platz. Gegen Traun verloren die Landeshauptstädter zu Hause 38:42 (19:20). Bei den Frauen verlor die HIB im Nachtragspiel bei Dornbirn 32:34 (14:21), die BT Füchse unterlagen Stockerau auswärts 26:27 – trotz 16:11-Pausenführung.