Mit dem EM-Qualifikationsspiel der österreichischen Damen-Nationalmannschaft am Mittwoch gegen Dänemark (20.25 Uhr, ORF Sport+ live) wird im Grazer Sportpark zugleich das Jubiläumsjahr "100 Jahre Handball Steiermark" eingeläutet. Erstes Highlight einer Vielzahl an Programmhöhepunkten sind die Unterstufen-Bundesmeisterschaften für Burschen und Mädchen, die ebenfalls ab heute für drei Tage im Sportpark über die Bühne gehen.

"Die Steiermark ist im österreichischen Handball ein Vorzeigeland. Das Bundesland stellt die meisten Staatsmeister im Land, der neue Sportpark ist ein guter Handball-Boden mit begeistertem Publikum", betont ÖHB-Präsident Markus Platzer, der mit der 100-Jahr-Feier des österreichischen Verbandes noch drei Jahre warten muss. 

Das erste offizielle Handballspiel (damals noch Feldhandball) gab es am 22. Mai 1922 im Grazer Jahn-Garten. "Mitte der 1960er-Jahre wurde in Graz die erste Halle gebaut, aber Anfang der 1970er-Jahre war der Wechsel zum Hallensport vollzogen", erinnert der steirische Handball-Präsident Christian Wolf.

Neben den vielen Meistertiteln durch den GAK, Bruck, Bärnbach, Waagner-Biro Graz, Köflach und HSG Remus (sie feierten im Jahr 2000 als letzte steirische Mannschaft den österreichischen Meistertitel) hebt Wolf besonders die Gründung der Handball-Akademie HIB Liebenau 2005 sowie die Installation eines Sportkoordinators (Didi Peißl) hervor. Ebenfalls erwähnenswert: Graz war 1977 und 1992 Austragungsort der B-WM sowie 2010 und 2020 EM-Gastgeber.