Kurzbahn-EMSteirerin Pilhatsch über 50 m Rücken Achte

Ex-Vizeweltmeisterin Caroline Pilhatsch kam in Kasan nicht richtig in die Gänge.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SWIMMING - LEN Short Course EC 2021
Caroline Pilhatsch © GEPA pictures
 

Das österreichische Schwimm-Team ist am Freitag bei der Kurzbahn-EM in Kasan nicht in die Nähe der Medaillenränge gekommen. Bernhard Reitshammer belegte im Finale über 200 m Lagen in 1:55,17 Minuten Rang sieben. Die ehemalige Kurzbahn-Vizeweltmeisterin Caroline Pilhatsch landete im Endlauf über 50 m Rücken in 26,48 Sekunden an der achten und letzten Stelle.

„Zufrieden bin ich nicht“, sagte Pilhatsch. „Ich habe mein Bestes gegeben, es ist halt nicht optimal gelaufen. Nachdem mein Trainer nicht da ist (Dirk Lange durfte nicht einreisen, Anm.), ist es schon relativ schwer zu sagen, was im Moment vielleicht die Schwachpunkte sind."

Christopher Rothbauer schaffte es über 200 m Brust als Gesamtachter der Halbfinalläufe (2:15,14) gerade noch in den am Samstag angesetzten Endlauf. Lena Grabowski verpasste hingegen am Tag nach ihrem Bronzemedaillengewinn über 200 m Rücken den Finaleinzug im 100-m-Bewerb in 1:00,63 Minuten als 15. deutlich. Auch Lena Kreundl als Zehnte über 200 m Lagen und Simon Bucher als 14. im 50-m-Delfin-Bewerb blieben im Halbfinale hängen.

Bereits in den Vorläufen waren Nina Gangl (100 m Rücken), Alexander Trampitsch (200 m Kraul), Claudia Hufnagl (100 m Delfin) und Heiko Gigler (50 m Delfin) ausgeschieden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.