Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ganzkörperanzug im TurnenSarah Voss setzt ein starkes Zeichen gegen Sexualisierung

Sarah Voss will verhindern, dass sich Turnerinnen unwohl fühlen müssen. Die Deutsche trat in einem Ganzkörperanzug zur EM in Basel an und sorgte so für Aufsehen. Heute ziehen die nächsten Athletinnen nach.

Mit diesem Turnanzug hat Sarah Voss für Aufsehen gesorgt – weil sie eben nicht mehr will, dass man alles sieht
Mit diesem Turnanzug hat Sarah Voss für Aufsehen gesorgt – weil sie eben nicht mehr will, dass man alles sieht © AFP
 

Sarah Voss wollte ein Zeichen setzen – und hat Wellen geschlagen. Die deutsche Turnerin verzichtete bei der Europameisterschaft in Basel (SUI) auf die üblich knappen Turnanzüge für Frauen, stattdessen turnte sie akrobatisch in einem glitzernden Ganzkörper-Turnanzug. Mit ihm setzte sie ein Signal gegen die Sexualisierung in ihrem Sport. Man kann sich auch "in einer anderen Bekleidungsform ästhetisch präsentieren, ohne sich bei bestimmten Elementen unwohl zu fühlen", sagte die 21 Jahre junge Turnerin nach ihrem Auftritt im schwarz-roten Langbeindress. Denn Frauen sollen sich in erster Linie wohlfühlen und Spaß haben. "In der Sportart Turnen wird das immer schwieriger, je weiter man sich von seinem Kinderkörper entfernt. Als kleines Mädchen fand ich die knappen Turnanzüge nicht so hochdramatisch. Aber als die Pubertät begann, als die Periode dazu kam, da hatte ich zunehmend ein ungutes Gefühl", sagte Voss gegenüber dem ZDF.

Mit dem Gedanken, mit diesem Schritt ein Zeichen zu setzen, hatte Sarah Voss schon seit einiger Zeit gespielt. Das Regelwerk im Turnsport lässt lange Kleidung auch ausdrücklich zu, bloß: "Wir haben uns bislang nicht getraut", sagt Voss. Bislang haben Turnerinnen nur aus religiösen Gründen einen Ganzkörperanzug getragen.

Zum Vergleich: Die Niederländerin Sanne Wevers trug in dem Bewerb einen traditionellen Turnanzug Foto © AFP

Die Reaktionen waren überwältigend

Jetzt hat sie sich getraut. Und gute Erfahrungen gemacht. "Ich bin stolz, dass ich heute den Anzug tragen darf. Ich fühle mich superwohl, das ist superbequem. Ich finde, es sieht cool aus." Voss will für junge Sportlerinnen ein Vorbild sein, sie ermutigen, denselben Schritt zu gehen, wenn sie es wollen. Ihre Botschaft: Dass die für gewöhnlich knappen Turnanzüge bei manchen Frauen Schamgefühle auslösen, ist völlig natürlich.

Die Reaktionen in Basel seien ausschließlich positiver Natur gewesen, zum Teil waren sie überwältigend. "Bei den Schwedinnen zum Beispiel gingen die Daumen hoch", erzählt sie, auf den sozialen Medien haben ihr viele Turnerinnen geschrieben, wie froh sie sind, dass Voss diesen Schritt gegangen ist.

Ihre deutschen Kolleginnen Elisabeth Seitz und Kim Bui wollen es der jungen Turnerin im heute angesetzten Mehrkampf-Finale in der Schweiz gleichtun. "Die Leute müssen verstehen, dass schönes Turnen nicht bedeutet, dass man das besonders geil findet oder dass es Männer sehr anzüglich finden", sagt die 27-jährige Seitz. Gegenüber dem SWR hat sie kürzlich kritisiert, dass die Grenze zwischen Ästhetik und Sexualisierung in ihrer Sportart oft verschwimmt – denn nicht selten findet sie Fotos von sich selbst in den Zeitungen, "die mir überhaupt nicht gefallen, eben weil mir in den Schritt fotografiert wurde".

Schließlich geht es um den Sport, um die Ästhetik der Bewegung. "Turnen ist viel zu schön, um genau so ein Bild nehmen zu müssen."

Kommentare (68)
Kommentieren
DavidgegenGoliath
0
0
Lesenswert?

Wir Frauen wollen schön, attraktiv und begehrenswert sein!

Wir tun das, um uns zu gefallen und nicht den Männern! Und wenn es euch nicht passt liebe Männer, schaut einfach weg!

Irgendeiner
1
4
Lesenswert?

Mach ich doch glatt davida,aber wie stellst du dann fest daß

Du begehrenswert bist wenn keiner begehrt,da ist ein logischer Fehler im System,aber nicht so schlimm, die Regierung fährt gerade das chilenische Modell 1:1,wird dieselbe Katastrophe werden,die können auch nicht Daten vergleichen und müssen Fehler anderer fröhlich wiederholen, Deins ist harmlos, das andere wird kosten aber das leg ich dann rechtlich vor die Tür des Studienabbrechers, es ist der 23.4 und man konnte es sehen wenn man Tau hatte und Daten lesen konnte und nicht mit Eigenwerbung beschäftigt war.Dein Fehler, Davida ist wenigstens lustig.

feringo
0
2
Lesenswert?

@Irgendeiner @DavidgegenGoliath

Irgendeiner ist mir zuvorgekommen und hat es köstlich formuliert. Nur die parallelen Ereignisse zur Selbstbeweihräucherung habe ich noch nicht entdeckt.

Irgendeiner
0
2
Lesenswert?

Du meinst bei den Chilenen,alles gleichzeitig aufreißen,womit du keine Welle kriegst

sondern einen Tsunami den du nicht mehr bremsen kannst, die Latenzen werden alle gleichzeitig schlagend,ein Virus das die Impfungen teilaushebelt,die Geimpften sitzen dann in den Gasthäusern und bestreuen sich gegenseitig,aber dann gehns heim, zumeist zu Frau und Kindern und bringen was mit,sind Teil der Infektionskette,die Schulen sind offen,dort multipliziert sichs nochmal.Und nachdem jetzt schon jetzt Jüngere und Kinder in der Ziehung sind wirds junge Tote geben und das kräftig.Piecemeal engineering wär der Weg der Intelligenten wenn man schon Risiko spielen will,bei den Chilenen allerdings war es ein Versuch,das ist eine Wiederholungstat,und bei den Chilenen gings wohl nicht ums Image.Und feringo, ich brauch keine Selbstbeweihräucherung,ich bin nicht Basti,ich brauch nichtmal Lob,das interessiert mich nicht,ich tu einfach immer was ich tun muß,obs gefällt ist auch wurst.Und der Zusammenhang mit Davida war der Fehler und ansonsten nur temporär,weil ich knapp vorher ein langes Gespräch mit anderen Wissenden am Telephon hatte,ich war nicht der einzige der das Wort Irrsinn verwendete.

feringo
0
1
Lesenswert?

@Irgendeiner : Du meinst ...

Oje, tut mir leid, bezüglich Beweihräucherung bin ich missverstanden worden. Ich würde niemals Ihnen so etwas zuschreiben. Beweihräucherung führt schon Basti selbst an sich durch. Es war mein Textanschluss an Ihre Bemerkung "Eigenwerbung" und sollte eine Bestätigung sein.
Das passt eigentlich zu unserer seinerzeitigen Diskussion: "Die Botschaft bestimmt der Empfänger"
Ich bin auch nicht, so wie Sie, einverstanden, dass Geimpfte jetzt schon frei "herum rennen" dürfen.

Irgendeiner
0
1
Lesenswert?

Feringo, wenn ich Dich mißverstanden habe.tuts mir

leid,passiert mir halt auch,ist aber nicht Absicht,ich blockiere manche Dinge hier schon habituell,und da mir dieser Satz bis gerade eben nicht ganz sinnhaft zugänglich war,die andere Interpretation hatte ich ja auch mit dem temporär erklärt,wenns darum gegangen wäre was Davida mit Chile zu tun hat,nichts,ich hab einen Logikfehler genommen um über einen ganz anderen auch zu extemporieren und der ist schwerer,hab ich halt den worst case auch abgewehrt.,aber an Basti hatte ich gar nicht gedacht, den verdräng ich so gerne.Ist aber im Grunde völlig gleichgültig,schön daß du das Problem mit den Geimpften siehst,aber wichtiger wäre daß die selbst kapieren daß sie streuen können,aber das sagt ihnen niemand nachdrücklich, ist nicht populär.

feringo
0
0
Lesenswert?

@Irgendeiner : .., wenn ich ...

Freut mich, dass Sie rasch geantwortet haben und das Missverständnis wechselweise aufgeklärt ist. Haben Sie schon beide Impfungen? Ich diese Woche meine erste. Jetzt wissen Sie mein Alter auf +-2,5 Jahre, wollten Sie ja mal wissen.
Auf seriösen Seiten wird schon darüber aufgeklärt, auch in der Kleinen, aber leider zu weit hinten versteckt und ich verstehe nicht warum?
Wünsche alles Gute!

Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ja, feringo,ich gratuliere quasi auch wenn keiner von uns was dafür geleistet hat,

ich bin über jeden froh derjetzt mal draußen ist,ich hatte Astra und mein Arzt will auf die 12 wochen hin,was ich übrigens wegen der maximalen Effizienz auch selbst gefordert hätte,das dauert noch so da dann noch Impfungen seien,nix ist fix,wenn du was anderes hast ist die Zeit wahrscheinlich kürzer,ein Geschwisterteil von mir ist schon durch,der hatte auch was anderes,aber eine ist mal besser als gar nichts.Und mir persönlich sind ein bißchen viel Mutationen unterwegs wo die Datenlage euphemistisch gesprochen sehr unklar ist,über unsere Sequenzierungsleistungen red ich jetzt mal nicht.Ich wünsch Dir auch alles Gute und paß weiter auf wenn Du beide hast,ich seh das mit Wolfgang Ambros,, es is no net vorbei,das Ding machte schon von Anfang an immer wieder unerwartete Schlenker,grad wirbelt was in Tirol los,weiter aufpassen heißt die Vernunftregel,für alle.

Vem03
28
6
Lesenswert?

Komplett

Verhüllen u nd künstlich befruchten ist das Ziel schaut aus, besser noch wäre graue Einheitskleidung und die Abschaffung der Geschlechter.

Mein Graz
3
16
Lesenswert?

@Vem03

Ich ersuche um Erklärung:

Frauen versuchen sich vor belästigenden Blicken, vor Voyeurismus, der ihnen mit Blicken auch noch den Rest der Kleidung auszieht zu schützen.

Wie kann man daraus ableiten, dass Frauen keine Partnerschaft oder Ehe eingehen wollen mit allen daraus resultierenden Folgen?

Danke für eine ernst zu nehmende Antwort.

Vem03
11
1
Lesenswert?

Was

hat Sport mit sexueller Belästigung zu tun. Es ist zwischenzeitlich schon lachhaft wer sich alles über die sexuelle Orientierung bzw. vermeintlicher Belästigung ins Rampenlicht drängt.

Mein Graz
0
8
Lesenswert?

@Vem03

Gegenfrage: was ist für dich persönlich "sexuelle Belästigung"?

Für mich ist das nicht nur Grapschen und der Anschmus-Versuch, sondern es können auch Blicke belästigend sein, etwa Auf-den-Busen-starren oder eben der intensive Blick bei einer Turnübung in den Intimbereich, der durch die Kleidung nur ansatzweise verdeckt ist.

Von "vermeintlicher Belästigung" sprechen heutzutage eigentlich nur mehr Personen die Belästigungen leugnen, selbst belästigen oder Juristen, die sich damit auseinanderzusetzen haben.

exilgrazer
3
16
Lesenswert?

Was für ein sinnloser Kommentar.

Wenn sich die Sportlerin belästigt fühlt - und das kann ich durchaus verstehen - dann ist ihre Entscheidung absolut zu akzeptieren. Ihr Kommentar ist jedenfalls niveaulos.

CIAO
33
11
Lesenswert?

Mama mia

die alten Griechen haben nackig geturnt
da gibt es zahllose Abbildungen und Skulpuren in Musseen.

Müssen die jetzt verschrottert werden?
Wie die Enggeistigkeit manchen Zdeitgenossen?

exilgrazer
3
13
Lesenswert?

Was für ein

hinkender Vergleich. Arg, wie Sexismus hier toleriert wird.

Mein Graz
3
23
Lesenswert?

@CIAO

Ja - die Männer.
Und die tragen bei gymnastischen Sportarten heute schon fast mehr an als die Frauen.

Mein Graz
4
6
Lesenswert?

Ein "an" zuviel.

Wer es findet darf es behalten.

paulrandig
3
17
Lesenswert?

Gratulation

Jetzt warte ich darauf, dass bei Hooters der Rollkragenpulli kommt...
Nein, im Ernst: Ich finde jemanden dann attraktiv, wenn er/sie sich wohlfühlt und das, was er/sie macht, mit Freude macht.

wi1950
52
20
Lesenswert?

Die Zeit der Freizügigkeit ist vorbei

..
und geht einher mit der Beschränkung der allgemeinen Freiheiten. Die Prüderie schreitet wieder voran. Die Mullahs wird es freuen

Mein Graz
24
26
Lesenswert?

@wi1950

Einfach nur Unsinn, was du da von dir gibst.

Wenn du gaffen willst geh bitte an den Strand.

wi1950
25
15
Lesenswert?

Interessant,

dass es der gleiche linke Gesellschaftsteil ist, der heute für für die Verhüllung einsteht, die in den 68er- Jahren die Freizügigkeit erkämpft und propagiert hat

checker43
4
18
Lesenswert?

@wi1950

Die 68er haben dagegen gekämpft, dass man Frauen Bekleidungsvorschriften aufzwingt, die sie nicht wollen. Egal ob zu prüde oder zu freizügig (was damals ja noch nicht der Fall war). Die Sportlerin gibt also in keiner Weise ein erkämpftes Recht auf.

Irgendeiner
2
9
Lesenswert?

Es ging um ein kann,

nicht ein muß,niemand wollte daß Oma ihren BH verbrennt,das Problem ist nicht das was, das Problem ist immer das warum,der Freiheitsraum.Und die recht tobsüchtige Diskussion über die Zulässigkeit von Miniröcken damals,Familientragödien, wurde heute von der ebenso tobsüchtigen über verhüllenderes Gewand abgelöst,aber der Kern der Sache ist immer,was ein anderer anzieht geht mich nichts an,wie vice versa auch,denn ich habs nicht oben.

Mein Graz
11
29
Lesenswert?

@wi1950

Es ist wohl das Vorrecht der Jugend für etwas zu kämpfen, was gegen die etablierten Gesellschaftsformen steht.
Es ist das Recht jedes Menschen, seine Meinung zu ändern. Auch wenn man vor etwa 50 Jahren für die "sexuelle Freiheit" aufgetreten ist kann man heute doch dafür eintreten, dass Frauen nicht als Lustobjekte vermarktet werden. Das widerspricht sich doch nicht!

Und der größte Unterschied ist wohl der, dass die 68er für ihre EIGENE sexuelle Freiheit eintraten. Heute kämpfen die Frauen darum, nicht als "Objekte der Begierde" gesehen zu werden - und dass die Männer weiter ihren Voyeurismus befriedigt sehen wollen steht dem gegenüber.

wi1950
18
9
Lesenswert?

"Mein Graz",

auf Ihren Vorwurf des Voyeurismus der Männer, sage ich Ihnen "der Mensch ist, wie er denkt"

Mein Graz
5
8
Lesenswert?

@wi1950

Nicht immer.
In meiner Familie haben sich die weiblichen Familienmitglieder schon im zarten Alter von 12 Jahren geweigert, einen Badeanzug/Bikini ohne was "drüber" anzuziehen - weil sie sich beglotzt fühlten! Und das nicht von Frauen, sondern von Männern!

Ich spreche also aus Erfahrung, nicht weil ich so denke. Ganz im Gegenteil, ich weiß dass es Männer gibt die sich sehr dafür einsetzen, dass Mädchen und Frauen diese sexuellen Anzüglichkeiten nicht ausgesetzt sind!

 
Kommentare 1-26 von 68