Olympische SpieleÖsterreichs heißeste Eisen bei Olympia

75 Athletinnen und Athleten vertreten Österreich bei den Olympischen Spiele in Tokio. Wer hat die besten Chancen auf eine Medaille?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ivona Dadic, Werner Kogler und Lukas Weißhaidinger
Österreichs Medaillenhoffnungen Ivona Dadic und Lukas Weißhaidinger mit Sportminister Werner Kogler © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Österreich darf bei diesen Spielen mit 75 Athletinnen und Athleten mitfiebern: 39 Frauen und 36 Männer treten in 20 Sportarten gegen die Weltelite an. Trotz der vielen Absagen wird einiges geboten sein. Unter anderem fünf neue Disziplinen: Baseball/Softball, Karate, Skateboard, Sportklettern und Surfen. Jessica Pilz und Jakob Schubert könnten sich in den neuen Bewerben eine Medaille "erklettern".

Es ist das größte Team seit Sydney 2000 und über dem langjährigen Schnitt von 72 Olympia-Nominierungen. Viele Debütanten und einige "Oldies" wie der 42-jährige Tischtennis-Routinier Robert Gardos sind mit dabei - ein Altersschnitt von 28,21 Jahren. Rücken-Schwimmerin Lena Grabowski ist mit 18 Jahren die Jüngste im ÖOC-Team. Wir zeigen ihnen die größten Hoffnungen auf einen Medaillenerfolg:

Olympische Spiele: Die zehn größten Medaillen-Hoffnungen Österreichs

Viktoria Wolffhardt

Viktoria Wolffhardt (27) hat bereits eine Olympia-Medaille: Bei den Summer Youth Olympics in Singapur holte sie 2010 Bronze. Mittlerweile ist die Tullnerin Europameisterin und Vizeweltmeisterin.

APA/HERBERT PFARRHOFER

Viktoria Wolffhardt

Wolffhardt greift am 28. Juli im Kajak Einser ins Geschehen ein.

(c) imago images / Uk Sports Pics Ltd (Phil Hutchinson via www.imago-images.de)

Michaela Polleres

Die Judokerin Michaela Polleres (24) hat ihre Koffer für die ersten Spiele bereit. Mit im Gepäck: Eine Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften in Budapest 2021. Das gibt Selbstvertrauen.

(c) imago images/GEPA pictures (GEPA pictures/ Philipp Brem via www.imago-images.de)

Michaela Polleres

Polleres steht am 24. Juli auf der Matte.

(c) imago images/GEPA pictures (GEPA pictures/ Harald Steiner via www.imago-images.de)

Magdalena Lobnig

Magdalena Lobnig (31) ist Europameisterin im Rudern im Einer, hinzu kommen zwei Bronze-Medaillen bei den Weltmeisterschaften. Eine Medaille in Tokio ist im Bereich des Möglichen.

(c) imago images/GEPA pictures (GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber via www.imago-images.de)

Magdalena Lobnig

Lobnig wird erstmals am 23. Juli an den Start gehen.

(c) imago images/GEPA pictures (GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber via www.imago-images.de)

Verena Preiner

Verena Mayr, geb. Preiner (26) geht bei den Olympischen Spielen im Siebenkampf an den Start. Die WM-Dritte von 2019 liegt in der aktuellen Weltrangliste auf Rang 3.

(c) imago images/GEPA pictures (GEPA pictures/ Amir Beganovic via www.imago-images.de)

Verena Preiner

Mayr ist erstmals am 04. August im Einsatz.

(c) imago images/Beautiful Sports (BEAUTIFUL SPORTS/Axel Kohring via www.imago-images.de)

Ivona Dadic

Ivona Dadic (28) ist Österreichs Sportlerin des Jahres 2020 und das zurecht. 2018 holte sich die gebürtige Welserin WM-Silber im Fünfkampf - Österreichs erste Leichtathletik-Medaille im Mehrkampf.

(c) imago images/GEPA pictures (GEPA pictures/ Manuel Binder via www.imago-images.de)

Ivona Dadic

Dadic startet am 04. August im Siebenkampf. Die Disziplin setzt sich aus 100-Meter-Hürden, Hochsprung, Kugelstoßen, 200-Meter-Lauf, Weitsprung, Speerwurf und 800-Meter-Lauf zusammen und gilt als eine der Königsdisziplinen der Olympischen Spielen.

(c) imago images/GEPA pictures (GEPA pictures/ Patrick Steiner via www.imago-images.de)

Tanja Frank und Thomas Zajac

Österreich ist eine Segel-Nation. Nachdem bei den vergangenen Spielen einzig das Segler-Duo Tanja Frank/Thomas Zajac für eine österreichische Medaille (Bronze) sorgten, sind sie diesmal in anderer Konstellation am Start. Frank wird mit Lorena Abicht im 49erFX segeln, Zajac gemeinsam mit Barbara Matz im Nacra17.

(c) imago/GEPA pictures (imago sportfotodienst)

Barbara Matz und Thomas Zajac

Das 49erFX-Duo Frank und Abicht sticht am 27. Juli ins Wasser. Das Mixed-Duo Zajac und Matz ist am darauf folgenden Tag im Einsatz. Auch dem 49er-Duo Bildstein/Hussl wird viel zugetraut.

(c) imago/GEPA pictures (GEPA pictures/ Mathias Mandl)

Patrick Konrad

Nach seinem Etappensieg bei der Tour-de-France ist mit Patrick Konrad (29) zu rechnen.

(c) imago images/Sirotti (Fotoreporter Sirotti Stefano via www.imago-images.de)

Patrick Konrad

Konrad tritt erstmals am 24. Juli im Straßenrennen in die Pedale.

(c) imago images/Panoramic International (Gregory Van Gansen via www.imago-images.de)

Felix Auböck

Felix Auböck (24) geht in Tokio im Freistil an den Start. Der frischgebackene Vize-Europameister hat über 200, 400, 800 und 1500 Meter viel vor. Insbesondere die 400-Meter-Kraul könnten zur Medaille führen.

(c) imago images/GEPA pictures (GEPA/ Philipp Brem via www.imago-images.de)

Felix Auböck

Auböck ist erstmals am 24. Juli über die 400-Meter-Freistil im Einsatz.

(c) imago images / GEPA pictures (GEPA pictures/ Philipp Brem via www.imago-images.de)

Lukas Weißhaidinger

Lukas Weißhaidinger (29) hat ein klares Ziel: Nach EM- und WM-Bronze möchte er auch bei den Olympischen Spielen im Diskuswurf eine Medaille holen.

GEPA pictures

Lukas Weißhaidinger

Weißhaidinger wird am 31. Juli in die Medaillen-Entscheidungen eingreifen.

AP

Jakob Schubert

Der 22-fache Weltcup-Sieger Jakob Schubert (30) zählt in Tokio zu den heißesten Anwärtern auf eine Medaille.

GEPA pictures

Jakob Schubert

Schubert ist erstmals am 03. August in der Qualifikation im Einsatz. Das Kombinations-Format besteht Vorstieg, Speed und Bouldern. Der Hauptbewerb findet am 05. August statt.

GEPA pictures

Christine Wolf, Matthias Schwab und Sepp Straka

Christine Wolf, Matthias Schwab und Sepp Straka sind für Österreich im Golf ab 29. Juli im Einsatz.

1/21

Schwimmen: Felix Auböck

Felix Auböck ist Österreichs erste Hoffnung auf eine Medaille. Über 400 Meter Freistil könnte der Vizeeuropameister zuschlagen. Am Samstag (12.48 Uhr) geht es um die Top acht für den Endlauf am Sonntag (3.52 Uhr). Laut Auböck sind gleich 15 Schwimmer Medaillenanwärter.

Klettern: Jessica Pilz und Jakob Schubert

Jakob Schubert zählt im Klettern zu den absoluten Medaillenanwärtern. Der Spezialist und dreifacher Weltmeister im Vorstieg hat er sich auch schon in der Olympia-Variante (Kombination) einen Weltmeistertitel (2018) und WM-Silber (2019) gesichert. Im ersten Kletterbewerb der Olympia-Geschichte ist neben dem 30-jährigen Tiroler mit Jessica Pilz (24) auch eine Dame dabei. Sie laborierte zuletzt allerdings an einer Fingerverletzung. Der Kombinationsbewerb besteht aus Vorstieg, Bouldern und Speed.

Siebenkampf: Ivona Dadic

Mehrkämpferin Ivona Dadic krönte sich nach ihrer Weltbestleistung im Siebenkampf vergangene Saison zu "Österreichs Sportlerin des Jahres". Noch dazu schrieb sie Geschichte, denn erstmals seit 49 Jahren stand am Ende des Vorjahres wieder eine Österreicherin auf Platz 1 der Weltbestenliste. Mit der 27-Jährigen ist immer und überall zu rechnen. Die Frage wird sein, ob sich die Rücken- bzw. Oberschenkelprobleme auf ihre körperliche Verfassung auswirken. Nach Rio blickt sie der dritten Teilnahme entgegen.

Golf: Wolf, Schwab und Straka

Neben dem Steirer Matthias Schwab geht auch noch Sepp Straka auf die vier Runden des Golf-Bewerbs. Wie bei den Herren ist auch bei Christine Wolf alles möglich – noch nie gab es eine Medaille im Golf für Österreich.

Radsport: Konrad, Mühlberger und Pernsteiner

Mit einem Etappensieg bei der Tour de France hat Patrick Konrad seine Anwartschaft auf eine Medaille im berglastigen Straßenrennen am Samstag unterstrichen. Mit ihm fahren Gregor Mühlberger und Hermann Pernsteiner.

Segeln: Matz/Zajac, Abicht/Frank, Bildstein/Hussel

Thomas Zajac und Barbara Matz zählen im Nacra 17 Foiling im Gewässer vor Tokio zu den Medaillenaspiranten. Zajac holte sich bei den Spielen in Rio in ebendieser Klasse Bronze. Damals allerdings mit Tanja Frank. Seine ehemalige Partnerin segelt in Japan mit Lorena Abicht im 49er FX. Aussichtsreichstes Boot ist aber dennoch vielleicht sogar der 49er mit Benjamin Bildstein/David Hussl.

Rudern: Magdalena Lobnig

Magdalena Lobnig ist nach dem ernüchternden sechsten Olympiarang 2016 auf Revanche aus. Die besten Voraussetzungen, um bei Olympia zu glänzen. Nach Rio hatte die Völkermarkterin gemischte Gefühle, nun will sie nur Positives mitnehmen. Die Kärntnerin hat sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt und ist mental gereift. Die welligen Bedingungen auf der Strecke in Japan sollten der 30-Jährigen entgegenkommen.

Diskus: Lukas Weißhaidinger

Lukas Weißhaidinger zählt zu den ganz großen rot-weiß-roten Hoffnungsträgern in Tokio. Der Oberösterreicher hat sich nach dem Meeting in Graz noch einmal ganz speziell vorbereitet. In der Südstadt schleuderte der 29-Jährige den Diskus um 3 Uhr in Früh in den Nachthimmel. "Wir simulieren die Olympia-Qualifikation in Tokio, wollen uns langsam an die japanische Zeit anpassen." Ein bisschen Zeit hat der WM-Dritte aber noch: Am 20. Juli steht die Qualifikation im Oval auf dem Programm. In Rio 2016 wurde der österreichische Rekordhalter noch Sechster.

Judo: Polleres, Krssakova, Graf

Michaela Polleres (bis 70 Kilogramm) kommt mit dem Selbstvertrauen einer WM-Bronzenen nach Tokio. Die Niederösterreicherin (24) gilt als die heißeste heimische Aktie auf der Matte. Magdalena Krssakova (bis 63 kg) und Bernadette Graf (bis 78 kg) könnten für eine Überraschung gut sein.

Am Freitag werden die Olympischen Spiele in Tokio eröffnet. Sportlich zur Sache ging es aber schon am Mittwoch mit den Vorrundenspielen der Frauenturniere im Softball und Fußball. Die erste Medaillenentscheidung fällt am 24. Juli im Luftpistolenschießen. Magdalena Lobnig ist als einzige Österreicherin bereits vor der offiziellen Eröffnungsfeier in der Nacht auf Freitag im Einsatz.

Insgesamt stehen 339 Wettkämpfe in 33 Sportarten auf dem Programm. 11.300 Athletinnen und Athleten aus 206 Nationen messen sich in diesen. Es sind die Spiele der 32. Olympiade.

Kommentare (2)
HeinzWaH
0
0
Lesenswert?

Habt ihr online den sexistischen Satz über Frau Dadic rausgenommen?

Wenn ja wie schön, dass der Verfasser eingesehen hat, wie absolut unmöglich es ist, das Aussehen einer Sportlerin zu kommentieren. Bei keiner der anderen vorgestellten Personen wurde ausgeführt, ob/dass sie „optisch eine Augenweide“ ist oder nicht. Als der ORF kürzlich die Kamera sekundenlang auf das Hinterteil einer Kletterin hielt und sich entschuldigen musste, hätte man daraus lernen können. Aber nein, man schreibt so einen Satz - nur für den Mülleimer.

dieRealität2020
0
0
Lesenswert?

Na ja, lassen wir uns überraschen,

wie dann letztendlich die Realität aussieht. Ich hoffe und wünsche ihnen, dass sie die für sich selbst angepeilten und von der österreichischen Sportwelt prognostizierten Leistungen und noch etwas mehr hinüberbringen.
.
Hoffnungsvoll abwarten und Tee trinken. Fußfrei in der ersten Reihe.