Formel 1Red Bull Racing trennte sich nach Rassismus-Text von Mitarbeiter

Red Bull Racing hat sich nach rassistischen Textnachrichten von einem Mitarbeiter getrennt. Das gab der Formel-1-Rennstall am Freitag bekannt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FORMULA 1 - GP of Austria 2021
Symbolbild © GEPA pictures
 

Wie Sky Sports berichtete, habe das öffentlich nicht bekannte Strecken-Teammitglied im persönlichen Austausch rassistische Ausdrücke verwendet, die via Social Media ans Licht kamen.

"Wir verurteilen rassistischen Missbrauch jeglicher Art. Wir haben eine Null-Toleranz-Politik gegenüber rassistischem Verhalten. Die betreffende Person ist kein Mitarbeiter von Red Bull Racing mehr", hieß es in der Erklärung des Rennstalls.

Red Bulls Teamchef Christian Horner ergänzte: "Die Person ist nicht mehr da, das hatte nichts mit Lewis zu tun." Nach dem Silverstone-Crash zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton war der Brite Opfer von rassistischen Äußerungen im Internet geworden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.