Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Formel 1 & MotoGPDie Steiermark als Motorsport-Hochburg: Je zwei Grand Prix auf dem Red Bull Ring

Spielberg übernimmt wie bereits 2020 nicht nur ein zweites Rennen der MotoGP: Auch in der Formel 1 kommt mit dem Großen Preis der Steiermark ein zweites Rennwochenende. Als Ersatz für das Rennen in der Türkei.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FORMULA 1 - GP of Austria 2020
Der Motorsport wird in der Steiermark auch in diesem Sommer wieder eine ganz große Nummer. © GEPA pictures
 

Nach der MotoGP ist es nun auch in der Formel 1 offiziell - es gibt in diesem Jahr in beiden Motorsport-Königsklassen ein zweites Rennwochenende auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Denn der Grand Prix der Türkei, der ursprünglich bereits den GP von Montreal ersetzen hätte sollen, wird zwischen dem 11. und 13. Juni nun vom Rennkalender gestrichen.

Da das Vereinigte Königreich die Türkei aufgrund der Corona-Pandemie unlängst auf die "Rote Liste" gesetzt hat und die meisten Formel-1-Teams ihre Zentralen im und um das Königreich haben, würde das weitreichende Konsequenzen bei einer Einreise in die Türkei mit sich bringen. Eine verpflichtende Quarantäne ist bei dem dicht gedrängten Terminkalender undenkbar.

Spielberg fungiert nun erneut als zweifacher Austragungsort. Wie bereits im vorigen Jahr wird am Red Bull Ring zunächst der Große Preis der Steiermark (25.-27. Juni) und eine Woche darauf der Große Preis von Österreich (2.-4. Juli) austragen. Anders als 2020 werden dieses Jahr sowohl in der MotoGP als auch in der Formel 1 alle Rennen mit Zuschauern ausgetragen werden. Der Grand Prix von Frankreich, der ursprünglich für das Datum des Großen Preis der Steiermark angesetzt war, wurde um eine Woche nach vorne verschoben.

"Es ist eine riesige Freude und Auszeichnung für die Steiermark, dass es auch im heurigen Jahr sowohl zwei Rennen der Formel 1 als auch der MotoGP in unserem Bundesland geben wird", wird Sportlandesrat Christopher Drexler in einer Aussendung zitiert. "Dass in diesem Jahr aller Voraussicht nach wieder Zuschauerinnen und Zuschauer entlang strenger Sicherheitskonzepte live am Red Bull Ring mit dabei sein können, ist ein weiteres positives Signal auf dem Weg zurück zur Normalität."

Kommentare (4)
Kommentieren
Patriot
5
2
Lesenswert?

Der Klimawandel jubelt!

.

Musicjunkie
8
3
Lesenswert?

Indem man ihn verdoppelt, wird grenzenloser Stumpfsinn eigentlich dadurch besser?

--

Baerli6
2
20
Lesenswert?

A Traum!

westadam
2
27
Lesenswert?

...

Cool👍👍👍