Hartbergland-RallyeMehrfacher Überschlag endet für Keferböck/Minor glimpflich

Der Crash von Johannes Keferböck und Ilka Minor bei der Hartbergland-Rallye endete ohne gröbere Verletzungen, aber mit einem Totalschaden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der komplett zerstörte Skoda Fabia
Der komplett zerstörte Skoda Fabia © motorline.cc/Daniel Fessl
 

Mit einem spektakulären Crash, aber ohne gröbere Verletzungen ist am Samstag die Hartbergland-Rallye für Johannes Keferböck und seine Co-Pilotin Ilka Minor vorzeitig zu Ende gegangen. Der Skoda Fabia des bis dahin drittplatzierten Oberösterreichers brach nach einem Linksknick im Heck aus und überschlug sich mehrmals.

Keferböck und Minor, die ihre 300. Rallye als Beifahrerin absolvierte, konnten das Wrack selbstständig verlassen und wurden zur Kontrolle ins Hartberger Krankenhaus gebracht. Von dort gab Keferböck Entwarnung: "Zum Glück habe ich nur eine starke Prellung erlitten. Ilka ist, soviel ich weiß, o.k. Es ist alles unglaublich schnell gegangen."

In Führung vor dem Schlusstag am Sonntag lag der Österreicher Simon Wagner (Skoda Fabia) vor den beiden Ford-Fiesta-Piloten Dominik Dinkel (GER) und Hermann Neubauer (AUT).

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

uno01
0
2
Lesenswert?

Danke durch ein Unfall

Zum Glück gab es einen Unfall zum berichten. Von den Ergebniss der Rallye werden wir hier bei der Kleinen Zeitung nichts mehr lesen. Wie schon bei der Weiz Rallye. Leider muss was passieren damit man was über so einer Rallye schreibt!