Herstellerflucht aus der Formel EAudi, BMW und bald Mercedes: Hat die "Zukunft des Motorsports" noch eine Zukunft?

Die Stimmung in der Formel E ist aufgeladen. Zwar ist die Rennserie an Spannung kaum zu überbieten - 18 der 24 Fahrer hatten am letzten Rennwochenende noch die Chance auf den WM-Titel - gleichzeitig aber verabschiedet sich ein Team nach dem anderen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Formel E beim Finale in Berlin
Die Formel E beim Finale in Berlin © (c) imago images/PanoramiC (Xavi Bonilla)
 

Die Formel E durchlebt gerade ihr verflixtes siebtes Jahr. Einst als Zukunft des Motorsports gepriesen, laufen nun die Hersteller davon. Nach Audi und BMW will auch Weltmeister Mercedes nicht mehr. Ab 2022 ist Schluss. Porsche verbleibt als letztes deutsches Team, könnte bei einem möglichen Einstieg als Motorenlieferant in der Formel 1 aber ebenso aussteigen.

Kommentare (4)
styrianprawda
1
2
Lesenswert?

Herstellerflucht IN Formel E?

Sollte es nicht eher "aus" Formel E heißen?

scionescio
2
9
Lesenswert?

Wer jemals ein Formel E Rennen live erlebt hat, schaut sich kein zweites Rennen mehr an!

Da schlafen einem buchstäblich die Füße ein, wenn man die Geschwindigkeiten der Formel 1 kennt und sich dann plötzlich wie bei einem Kindergeburtstag mit einem Bobbycar-Rennen vorkommt.

Man muss in den Städten fahren, weil dort die niedrigen Geschwindigkeiten nicht so auffallen und damit auch kein Vergleich der Rundenzeit bei richtigen Rennstrecken möglich ist - aber die Formel E würde in Monza oder Silverstone auch nur ein paar Runden schaffen, bevor der Akku leer ist - das Grundproblem, dass sich in Akkus eben nur sehr wenig Energie speichern lässt, macht auch vor der Formel E nicht halt und führt zu so absurden Situationen, dass plötzlich eine Runde vor Schluss die Einen saftlos stehenbleiben und sich die anderen im Schritttempo über die Ziellinie zittern- das hat nichts mit Racing zu tun, sondern mehr mit einem Economy Run …

Mercedes hat einmal mehr gezeigt, wo die geballte technische Kompetenz zuhause ist (warum traut sich Tesla eigentlich nicht unter gleichen Bedingungen anzutreten, wo sie doch behaupten, die besten und sparsamsten Motore zu haben …?), aber der Aufwand für diese Kirmesveranstaltung steht in keinem Verhältnis zum Werbewert.

styrianprawda
4
0
Lesenswert?

@Scio

Dann arbeiten Sie doch daran, dass die Formel E mit FCEVs gefahren wird!
Vielleicht wachen dann die BEV-Fanboys auf.

scionescio
1
4
Lesenswert?

@Styrian: FCEVs eignen sich nicht besonders für Rennsport …

… weil die Brennstoffzelle nicht sehr schnell sehr große Ströme erzeugen können (deshalb auch die Pufferung mit einem kleinen Akku um diese Spitzen abdecken zu können)

Die Formel 1 mit eFuels reicht da vollkommen aus.