Regeneration ist im Radsport das A und O. So auch bei der stark besetzten Tour of the Alps. Der Osttiroler Radprofi Felix Gall, der nach der zweiten Etappe von San Martino di Castrozza nach Lana (154 km) als Vierter vorne mitmischt, weiß, was die kommenden drei Tage noch von ihm abverlangen. „Es war am Dienstag schon um einiges zacher, als noch am Tag davor und es wird noch richtig hart werden, deshalb heißt es gut zu regenerieren, genügend Schlaf zu bekommen und eine Massage darf nicht fehlen“, erklärt der 24-Jährige, der heute insgesamt mehr als 6000 Kilokalorien verbrennt hat. „In vier Stunden waren es allein am Rad 4000 Kalorien, dazu kommt noch der normale Tagesverbrauch.“