AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ski-Trainer sitzen nun zu HauseNun stehen die eigenen Kinder im Mittelpunkt

Für ÖSV-Techniktrainer Marko Pfeifer und ÖSV-Damen-Speedchef Roland Assinger ist die Arbeit, wegen Corona, für diese Saison beendet. Nun können sie sich ganz ihren Kindern widmen, mit ihnen spielen und lernen. Die Aktiven bekamen „Hausaufgaben“.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Bis 13. März hat das ÖSV-Slalomteam mit Trainer Marko Pfeifer noch am Weißensee trainiert © Privat
 

Die alpine Weltcup-Saison ging so früh zu Ende wie selten zuvor. Dafür verantwortlich zeichnet das Corona-Virus. Doch für einige Familien hat das auch etwas Gutes. Wie zum Beispiel für jene von ÖSV-Techniktrainer Marko Pfeifer und ÖSV-Damen-Speedchef Roland Assinger. Die beide Kärntner sind nun ebenso auf „Heimaturlaub“ wie ihre Schützlinge. „Unser Konditionstrainer haben sich mit allen anderen Verantwortlichen im Team zusammentelefoniert und ein Heim-Programm für alle Damen erstellt. Durch den verfrühten Ski-Trainingsschluss müssen die Läuferinnen das kompensieren, Kraft- und Rumpfeinheiten machen. Wir rechnen alle damit, dass sich die Aktiven in den nächsten Wochen selbst beschäftigen müssen“, erklärt Assinger.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren