AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

WAC-Sportkoordinator Stary"Wir wollen endlich den Ruf als Provinzklub ablegen"

Der ehemalige FC-Kärnten-Kicker Roman Stary (46) übernimmt beim WAC die Funktion als Sportkoordinator.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der ehemalige Fußballprofi Roman Stary ist neuer Sportkoordinator beim WAC
Der ehemalige Fußballprofi Roman Stary ist neuer Sportkoordinator beim WAC © GEPA
 

Sie sind nach knapp sechs Jahren wieder zurück in Kärnten. Sie haben die Funktion als Sportkoordinator beim WAC, vom Nachwuchs bis zur Kampfmannschaft, übernommen. Wie kam es überhaupt dazu?
ROMAN STARY: Ich bin letzten Sommer nach Kärnten zurückgekehrt, hab in dieser Zeit Familie Riegler besser kennengelernt und so kam nach ein paar intensiven Gesprächen sozusagen eines zum anderen.

Kommentare (3)

Kommentieren
joe1406
3
13
Lesenswert?

Stary hat schon immer gern große Töne gespuckt

Keine gute Wahl vom WAC - WAC bleibt einfach das was ihr seid - einer der erfolgreichsten Dorfclubs Europas. Wesentlich sympathischer als der FC Bayern auf alle Fälle.

Antworten
levis555
1
9
Lesenswert?

wollt Ihr jetzt aus Wolfsberg eine Millionenmetropole machen?

Andernfalls bleibt es immer beim Dorfclub. und - schlecht?
Gegenbeweis: Austria Wien, der Verein der Elite (? ) aus der Hauptstadt.
Kein Dorfclub, aber leistungsmässig eher der Holzbankklasse angehörig. Was hättet Ihr lieber?

Antworten
fersler
0
12
Lesenswert?

wäre

wirklich interessant was der neue Sportkoordinator unter dem von ihm genannten Faktor der 'Strukturierung' im Detail versteht und welche Ideen er einzubringen gedenkt.

Wo findet man seine Position im Organigramm, was ist tatsächlich zu koordinieren und seine Verantwortung. Schlagworte und von Platz zu Platz hüpfen werden wohl zu wenig sein.

Bin mir nicht sicher ob es eine gute Idee ist jemanden zu diesem Zeitpunkt in ein, wie es ja den Anschein hat, ohnehin bestens bestehendes und organisiertes Gefüge einzubauen.

Die Gefahr der Unruhestiftung bleibt dabei groß.

Antworten