AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mögliche GegnerBelgien und Portugal bleiben Österreich bei der EM erspart

Die Töpfe für die EM-Auslosung am 30. November in Bukarest stehen fest. Auf wen Österreich treffen kann und auf wen nicht.

SOCCER - UEFA EURO 2020 quali, AUT vs MKD
© GEPA pictures
 

20 EM-Teilnehmer stehen fest. Nach Belgien, Italien, England, Deutschland, Spanien, Ukraine, Frankreich, Polen, Schweiz, Kroatien, Niederlande, Russland, Portugal, Türkei, Dänemark, Schweden, Tschechien, Finnland und Österrich sicherte sich Wales mit einem 2:0 gegen Ungarn das 20. Ticket für die Endrunde.

Somit gibt es eine Topfeinteilung für die Auslosung, die am 30. November (18 Uhr) in Bukarest stattfinden wird. Mit Italien, England, Spanien, Deutschland, Russland und Dänemark haben sich sechs der zwölf Austragungsländer für die EM qualifiziert.

Damit dürfen diese Nationen auch zu Hause spielen -  Italien in Gruppe A (Rom und Baku), Dänemark sowie Russland in Gruppe B (Kopenhagen und Sankt Petersburg), die Niederlande in Gruppe C (Amsterdam und Bukarest), England in Gruppe D (London und Glasgow), Spanien in Gruppe E (Bilbao und Dublin) und Deutschland in Gruppe F (München und Budapest).

Auslosung für die EM 2020

Topf 1:
Italien (Gruppe A)
Belgien (Gruppe B)
Ukraine (Gruppe C)
England (Gruppe D)
Spanien (Gruppe E)
Deutschland (Gruppe F)

Topf 2:
Russland (Gruppe B)
Niederlande (Gruppe C)
Frankreich
Polen
Kroatien
Schweiz

Topf 3:
Dänemark (Gruppe B)
Österreich
Portugal
Türkei
Schweden
Tschechien

Topf 4:
Wales
Finnland
Play-off-Sieger A (Island, Israel, Ungarn, Rumänien)
Play-off-Sieger B (Bosnien-Herzegowina, Slowakei, Irland, Nordirland)
Play-off-Sieger C (Schottland, Norwegen, Serbien, Bulgarien)
Play-off-Sieger D (Georgien, Nordmazedonien, Kosovo, Weißrussland)

Da die Ukraine in Topf eins gesetzt ist, steht auch fest, dass sie in Gruppe C gesetzt ist, da die Ukraine nicht in Russland spielen darf. Somit bleibt Belgien die Gruppe B. Das hat zur Folge, dass diese bei der Auslosung nur noch eine Mannschaft hinzugefügt wird. Und zwar aus Topf 4, womit Österreich schon einmal ausschließen kann, in der Vorrunde in Sankt Petersburg und Kopenhagen spielen zu müssen.

Gruppenspiele gibt es für die rot-weiß-rote Equipe also fix nicht gegen Belgien, Russland, Dänemark, Portugal, Türkei, Schweden und Tschechien.

Kommentar: Wo ist sie, die Breite im ÖFB-Kader?

Spannend wird es im Nations-League-Play-off von 26. bis 31. März zur Sache gehen. Dabei kämpfen noch 16 Nationen um eines der letzten vier EM-Tickets. Spannend wird es zu beobachten sein, wie sich Irland, Ungarn und Rumänien schlagen, die allesamt ebenfalls einen EM-Austragungsort im eigenen Land haben.

Dass Irland und Ungarn gemeinsam im gleichen Play-off-Topf A gelandet sind, könnte sogar dazu führen, dass am 1. April noch einmal ausgelost werden muss.

Kommentare (1)

Kommentieren
sasseg
0
0
Lesenswert?

Qualifiziert ist qualifiziert !!!

Ich habe das gestrige Spiel gesehen und sehe das 0:1 gegen Lettland sehr differnziert . Ich könnte mir vorstellen , dass die Mannschaft auch irgendwo ausgebrannt und mental "tot" war , damit nach den Niederlagen gegen Polen (daheim) und Israel (auswärts) sich bewusst wurde, dass man unendlich viel power aufbieten werde müssen ,um die Quali zu meistern.
Und dieses Ziel hat die Mannschaft nicht aufgegeben und Moral gezeigt . Und dafür ziehe ich denn Hut vor der Mannschaft .
Wie die EM ausgehen wird und wie sich Österreich dabei schlagen wird kann man jetzt nicht sagen . Nur so ängstlich und unsicher wie bei der EM in Frankreich darf man sich auf keinem Fall präsentieren.

Antworten