AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

PressestimmenDiesmal kann Andi Herzog auch auf sich selbst wütend sein

Die israelische Presse mit Teamchef Andreas Herzog nach der 1:3-Niederlage gegen Österreich in die Verantwortung.

Andreas Herzog © GEPA pictures
 

Das erwartete Ende. Eran Zahavi schoss ein unglaubliches Tor, aber die israelische Abwehr brach (wie erwartet) zusammen. Österreich drehte das Spiel und die Euro-Qualifikation ist für Israel zu Ende. Die Schuld an der Niederlage trifft aber auch Trainer Andi Herzog.
Israel HaYom

Die andere Oper. Der 4:2-Sieg Israels gegen Österreich ist lange her. Andi Herzog wollte den österreichischen Fans etwas beweisen, Eran Zahavi spielte eine starke Partie, aber Österreich war diesmal zu stark für Israel. Trainer Herzog hat mit einigen unsicheren Entscheidungen dem Team auch nicht gerade geholfen.
Jedi'ot Acharonot

Herzog sollte jetzt verstehen: 'It's really not funny'. Israel führt und verliert - dank einer schwachen Abwehr - trotzdem. Und diesmal kann Andi Herzog auch mit sich selbst wütend sein. Eran Zahavi: 'Manchmal habe ich das Gefühl, wir haben Angst davor zu gewinnen.'
Haaretz

Kommentare (1)

Kommentieren
Genesis
2
10
Lesenswert?

Kopf Hoch "Herzerl", der ORF weint wenigstens mit mit Dir

Schon gestern Vormittag hat Adi Niederkorn im Ö3 Wecker zur besten Sendezeit knapp vor 8 Uhr zu berichten gewusst, dass Österreich mit dem überkorrekten Franco Foda ja eigentlich den falschen Trainer hat. Viel besser würde zu uns der allseits beliebte Andi "Herzerl" Herzog passen. Selbst im ansonsten so ernsten Israel würde er bereits als Schmähführer der Nation gelten. Auch nach der für Israel bitteren Niederlage hat im ORF gestern so mancher Moderator und Experte gemeint, dass jetzt wohl die vielen Herzog-Fans in Österreich sehr traurig sein werden. Ja, Ja der arme Wiener Rapid-Bua ! Wie gut würde er doch zum ÖFB passen. Dann wäre die alte Wiener Partie endlich wieder glücklich vereint ! Der Edi und der Adi, der Gigi und der Herzerl und wie sie alle heißen. Mei wäre das schön! Auch ohne sportlichen Erfolg...... Ganz so wie früher. Hauptsache das Essen im V.I.P.-Klub mundet.

Antworten