AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach 4:1 über MazedonienArnautovic über Schlager: "Ich weiß nicht, wo der die Energie hernimmt"

Teamchef Franco Foda lobte die Mannschaft und hob die jungen Spieler hervor. An der Wende habe er trotz allem nicht gezweifelt.

Schlager, Laimer, Sabitzer und Arnautovic
Schlager, Laimer, Sabitzer und Arnautovic © AP
 

In der Pause hat der Kapitän das Wort erhoben. „Ich habe gesagt, es nutzt nichts, wir müssen so weitermachen.“ Also sprach Marko Arnautovic, und es zeigte Wirkung. Österreich hat in der zweiten Hälfte dem Spiel, das viel zu lange im engen Bereich zu liegen gekommen war, das passende Ergebnis draufgesetzt. „Es war in Hälfte eins wirklich zäh mit den Toren, aber sonst war unser Spiel überragend“, meinte Arnautovic und legte nach. „Wenn wir alles verwertet hätten, wäre auch ein 9:1 möglich gewesen.“ Man kann auch übertreiben.

Österreichs Oberfußballer, der nun bei 24 Toren im Nationalteam hält, gab zu Protokoll, „immer an die Mannschaft geglaubt“ zu haben, wo sonst Zweifel bestanden hätten. „Ich habe gesagt, wir werden zurückkommen“, erklärte der West-Ham-Legionär und gab auch zu, sich über seine mangelnde Chancenauswertung zu sehr geärgert zu haben. „Ich als Kapitän hätte das gar nicht so zeigen dürfen.“

Arnautovic lobte auch seine Mitspieler, allen voran Xaver Schlager. „Ich weiß nicht, wo der die Energie hernimmt. Spielt wochenlang nicht und macht solche Meter“, staunte der von der Premier League Gestählte nicht schlecht. „Xaver und Konrad (Laimer) haben das echt gut gemacht. Letzterer präsentierte sich nach seinem zweiten Einsatz als glücklicher Neuling im Team. „Ich hab mich heute gut gefühlt, habe alles gegeben. Wir hatten einen unglücklichen Start, Gott sei Dank haben wir vor der Pause ausgeglichen. In der zweiten Hälfte haben wir hinten gar nichts zugelassen und absolut in dieser Höhe verdient gewonnen“, sagte der Leipzig-Legionär und ließ seiner Leidenschaft freien Lauf. „Ich habe sehr viel Lust auf mehr, bin froh, dass ich spielen konnte. Wir haben eine gute Leistung gezeigt, Ich freue mich, dabei sein zu können.“

4:1 in Nordmazedonien: Starke Österreicher feiern den nächsten Sieg in der EM-Quali

GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
1/27

Ein bisschen verwundert zeigte sich Martin Hinteregger ob seines Eigentors. „Tausend Mal hab ich den Ball zurückgeköpfelt, heute war der Torhüter nicht dort, wo ich dachte, dass er steht“, sagte der Frankfurt-Legionär, dessen Einsatz erst am Spieltag feststand. „Ich hab erst heute früh entschieden, dass ich spiele. Beim Vormittagtraining konnte ich normal laufen, da war die Frage dann nicht mehr groß.“

Rundum zufrieden gab sich Teamchef Franco Foda. „Kompliment an meine Mannschaft. Es war eine tolle Mannschaftsleistung, der Sieg war auch in dieser Höhe verdient. Die Mannschaft hat in beiden Spielen bewiesen, dass sie dem Druck standhalten kann“, erklärte der Deutsche, der eingestand, angesichts der vergebenen Chancen nervös geworden zu sein. Gezweifelt habe er allerdings nicht. „Wir haben ja schon in Israel ein ähnliches Spiel erlebt. Aber ich war mir ziemlich sicher, dass wir das diesmal drehen werden.“ Foda nahm auch Bezug auf die Ausfälle. „Wir haben schon wichtige Spieler ersetzen müssen. Es ist wichtig für einen Trainer zu wissen, dass die Jüngeren aufzeigen“, erklärte Foda. „Wir haben sechs Punkte geholt, und jetzt geht es darum, dranzubleiben.“

Kommentare (5)

Kommentieren
tuadesnet
0
5
Lesenswert?

Da sieht man wieder ...

... was auch ohne Alaba läuft. Weniger Zuspielfehler und Ballverluste. Das sollte Foda auch zu denken geben. So einen Kampfgeist in der gesamten Truppe hat man schon lange nicht mehr gesehen.

Antworten
pesosope
4
2
Lesenswert?

Ein Sieg, super

Allerdings weiß ich nicht, bei welchem Spiel die Journalisten zugesehen haben. Bei aller Liebe, aber der Gegner war bestenfalls! eine Bundesligamannschaft und die Österreicher haben in Wahrheit einen Fußball der C-Klasse gespielt. Wenn man die fußballerischen Fehler der einzelnen Spieler genauer sehen (wollte), dann wird einem klar, dass Österreich in der dritten Klasse in Europa herumgondelt.

Antworten
Lodengrün
4
8
Lesenswert?

Nordmazedonien

soll man nicht überbewerten und in zu viel Hurra ausbrechen doch muß man auch gegen die erst einmal gewinnen. In diesem Sinne ein Bravo. Und wer noch immer in Marko keine Leitfigur sieht sollte sich nach einem anderen Spiel umsehen. Mühle, Fang-den-Hut etc.

Antworten
Balrog206
0
0
Lesenswert?

Sagt

ein Sk Fan 😂😂

Antworten
HansWurst
2
27
Lesenswert?

Ein völlig verdienter

Sieg.
Weiter so...

Antworten