Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Okan AydinChina-Deal platzt, keine Ablöse für die Austria?

Der Transfer von Okan Aydin nach China ist noch nicht fix. Widersprüche zwischen den Managements der Austria und des Spielers.

Wird Okan Aydin in China spielen? Nix ist fix © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber)
 

Es ist sehr undurchsichtig. Am 8. September gab die Austria den Wechsel von Okan Aydin in die 2. chinesische Liga bekannt. Was beim Management des Türken für Verwirrung sorgte. Laurent Burkart, Geschäftsführer der Agentur B360, bestätigte damals mit Jiangxi Liansheng „fortgeschrittene Gespräche. Transfer können wir aber keinen vermelden.“

Dies wiederum entgegnete Matthias Imhof, sportlicher Leiter der Austria, am 17. September: „Der Vertrag ist unterschrieben. Okan sitzt bereits im Flieger nach China.“

Aydin ist ablösefrei!

„Stimmt nicht“, sagte Burkart gestern. „Die Chinesen sind zwar weiterhin interessiert. Wir waren aber bis dato nicht in China.“ Aktuell sieht es danach aus, dass der Deal platzen wird. Burkart sieht die Situation gelassen. Der Grund: Aydin ist ablösefrei, weil der Vertrag mit der Austria im Zuge des geplanten China-Deals aufgelöst worden war. Der ursprüngliche Vertrag wäre bis 2021 gelaufen.

Wir werden für Okan eine vernünftige Lösung finden. Ein Spieler seines Kalibers, noch dazu ablösefrei, wird sicher gut unterkommen.

Laurent Burkart, Manager von Okan Aydin

Schlecht für die Waidmannsdorfer, gut für Aydin, der eine überragende Saison gespielt hat. Das Transferfenster ist noch bis 5. Oktober geöffnet. Leicht möglich, dass Aydin demnächst in Deutschland oder Österreich aufschlagen wird.

Imhof ist anderer Meinung:

Ich habe Einblick in die Verträge. Ich habe Einblick ins Transfersystem, der Manager nicht. Er hat null Mal mit den Chinesen gesprochen.

Matthias Imhof, Austria-Sportchef

Laut dem Austria-Sportchef ist alles im Laufen, dauert wegen Corona einfach etwas länger. „Warten wir doch einfach den 5. Oktober ab. Dann werden wir sehen, dass Aydin in China spielen wird.“

Keine Rückkehr zur Austria

Wäre eine Rückkehr zur Austria ein Thema? Imhof schloss dies aus: „Das Kapitel Aydin ist bei der Austria geschlossen.“ Burkart wiederum versteht nicht, warum die Violetten die Tür zugeschlagen haben. „Wir können überhaupt nichts Negatives über die Austria sagen. Okan hat sich hier sehr wohl gefühlt. Klar würden wir nochmals mit Klagenfurt sprechen."

 

Kommentare (1)
Kommentieren
Peterkarl Moscher
0
5
Lesenswert?

Dummheit

Vieleicht wechselt er jetzt zu Innsbruck, dann ist Aufstieg
Gute Nacht. Man kann nur den Kopf schütteln !