Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wegen TransfersBei der Austria Klagenfurt rumort es hinter den Kulissen

Analyse. Erste Risse in der Fassade der Austria. Spieleragentur mischt mit. Die Abgänge von Zan Pelko und Okan Aydin waren nicht reibungslos.

© (c) erllre - stock.adobe.com (Enrique Ramos Lopez)
 

Nein, das Signal, das die Vereinsverantwortlichen von Austria Klagenfurt mit dem Verkauf von Okan Aydin ausgesendet hatten, ist kein positives. Als Saisonziel den Aufstieg ohne Wenn und Aber auszugeben und drei Tage vor Meisterschaftsstart das Herz der Mannschaft in die 2. chinesische Liga zu transferieren, ist nicht stimmig. „Er hat ein super Angebot bekommen, wir haben auch etwas davon. Eine Win-Win-Situation“, erklärt Matthias Imhof, der seit Mai 2019 die sportliche Verantwortung trägt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

VH7F
0
10
Lesenswert?

Warum leistet sich eine Hamburger Firma

einen Fußballverein in Klagenfurt? Sicher nicht aus Nächstenliebe.

Peterkarl Moscher
0
4
Lesenswert?

Sehr fraglich !

Das ist genau die Frage, einen Club mit Schulden vom Svetiz
übernommen, kaum Einnahmen außer die Stadt, Land und
einige Firmen die Sponsoren sind! Alleine der neue Personal-
bereich wie Sportdirektor , Masseure und Atletikbetreuer
kosten schon, was ist dann mit der Mannschaft, der Gesund-
heitskasse , Reisekosten, Stadionsbetriebskosten bzw. Miete.
Das muß mir einmal jemand erklären wenn 1200 Zuschauer
alle 14 Tage das Match besuchen.
Ist es ein Abschreibposten oder wird hier ........ gewaschen?
Es gilt natürlich die UVM !

joe1406
0
3
Lesenswert?

Nicht fest im Sattel

Okay, welcher Trainer sitzt schon fest im Sattel? Ich denke damit können die Trainer umgehen. Dass es nicht immer erste Priorität ist, auch die "besten" Spieler zu halten oder zu verpflichten, sondern dass "Fußballervermittlung" auch eine Art Casino ist, ist auch nichts neues. Am Ende kommt es immer auf die Mannschaft an und nicht auf einzelne Kicker. Und die Bilanzen der Sportagenturen und "Vermittlungsfirmen" müssen auch passen. Da muss halt mal eine Aktie gepusht werden, die zu schwächeln beginnt. Diesem Umstand sind leider Zan Pelko und Aydin zum Opfer gefallen.