Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Insgesamt neun SpieleHarte Strafen für Mario Leitgeb und Robert Ljubicic

Der Strafsenat der Österreichischen Fußball-Bundesliga sperrte WAC-Spieler Mario Leitgeb für vier Begegnungen, St. Pöltens Robert Ljubicic fasste gleich fünf Begegnungen aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Für dieses Foul kassierte Leitgeb (weißes Dress) vier Spiele Sperre © GEPA pictures
 

In der 88. Minute streckte St.Pöltens Robert Ljubicic im Relegationsspiel gegen Austria Klagenfurt Markus Pink von hinten nieder und wurde zu Recht ausgeschlossen. Es war ein völlig unnotwendiges Foul, da das Spiel und der Aufstieg der Kärntner schon längst festgestanden sind. Für seine hässliche Attacke bekam der zukünftige Rapid-Akteur fünf Spiele Sperre vom Strafsenat der Österreichischen Fußball-Bundesliga aufgebrummt.

Robert Ljubicic (gelbes Dress) muss fünf Spiele zuschauen Foto © GEPA pictures

Nicht so hässlich und eher etwas unglücklich war das Foul von WAC-Spieler Mario Leitgeb an Austria-Wien-Spieler Patrick Wimmer, trotzdem muss der defensive Mittelfeldakteur in der kommenden Saison die ersten vier Begegnungen von der Tribüne aus verfolgen.

Kommentare (4)
Kommentieren
Moe123
0
6
Lesenswert?

Ljubicic

Passt ja dann gut zu Rapid.

metropole
7
6
Lesenswert?

Präsident

Wie lautet das urteil gegen den WAC Präsidenten für die Kontroverse mit dem 4.Schiri ?

schteirischprovessa
0
37
Lesenswert?

Die 4 Spiele für Leitgeb sind ja noch vertretbar,

aber nur 5 Spiele für Ljubicic sind eine Frechheit.
Ich kann mich nicht erinnern, in den letzten Jahren in Österreich ein derart brutales vorsätzliches Foul gesehen zu haben. Ein reines Frustfoul zu einem Zeitpunkt, an dem es um gar nichts gegangen ist!

Peterkarl Moscher
0
3
Lesenswert?

schteirischprovessa

Gebe dir recht dieses Foul grenzt schon an Körperverletzung und daher
vor ein ordentliches Gericht. Solche Spieler sollte das Gericht streng bestrafen und mit einem Berufsverbot belegen.