Die Parallelen zur Hartberger Premierensaison in der Bundesliga sind nicht zu leugnen. Auch damals war der TSV seit November sieglos, verlor damals sogar die ersten fünf Runden in der Qualifikationsgruppe. Der Unterschied? Hartberg war damals, bevor ein 4:3-Sieg bei Rapid gelang, nicht Tabellenletzter. Und: Die Oststeirer konnten befreit aufspielen, waren sie doch als absoluter Fixabsteiger in die Saison gestartet. Der Anspruch in Hartberg hat sich gewandelt, die Qualität im Kader ist seit der ersten Bundesligasaison zweifelsohne gestiegen. Und doch läuft es bei der Mannschaft von Klaus Schmidt einfach nicht nach Wunsch.