Nach 1:1 gegen Real SociedadSturm wieder am Heimweg, Yeboah muss in Spanien bleiben

Nach dem aktuellen Coronafall von Kelvin Yeboah hat Sturm für die Mannschaft und das Trainerteam ein eigenes Flugzeug gechartert. Bei der Ankunft in Altach werden alle Mitglieder der Maschine PCR-getestet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© GEPA pictures
 

Aufgrund des Coronafalls von Kelvin Yeboah hat der SK Sturm für den Flug nach Friedrichshafen ein eigenes Flugzeug gechartet. Mannschaft und Trainerteam sind bereits von San Sebastian direkt nach Deutschland geflogen, wo es im Anschluss mit dem Bus nach Vorarlberg gegangen ist. Die Grazer spielen im Rahmen der österreichischen Bundesliga am Sonntag (14.30 Uhr) in Altach. Damit die Reisestrapazen minimiert werden, flogen sie nicht nach Graz. Alle Mitglieder der sogenannten roten Gruppe werden noch heute PCR-getestet. "Ich hoffe, dass wir keine weiteren Fälle haben", sagt Sturms Geschäftsführer Andreas Schicker.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!