Schwarz-weißer AusblickSo wird die Zukunft des SK Sturm aussehen

Geschäftsführer Andreas Schicker spricht von vorausblickenden Investitionen und dringenden Maßnahmen bei der Infrastruktur. Heute (17 Uhr) empfängt Sturm die SV Ried.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Andreas Schicker © GEPA pictures
 

Die schwarz-weiße Anhängerschaft darf mit der bisherigen Saison des SK Sturm durchaus zufrieden sein. Auf nationaler Ebene sind die Grazer klar die Nummer zwei, mit Respektabstand zu Spitzenreiter Salzburg und ausreichend Abstand zur drittplatzierten Austria aus Klagenfurt. Das internationale Fußball-Parkett zeigt sich glatter als gedacht. Wobei man festhalten muss, dass Sturm mit Monaco, PSV Eindhoven und Real Sociedad die schwerste Gruppe in der Europa League ausgefasst hat. Zudem stimmt die Leistungssteigerung vom Spiel in Monaco zur Partie gegen Eindhoven zuversichtlich für die kommenden Aufgaben im Europacup.

Kommentare (3)
melahide
0
7
Lesenswert?

Gut war

als ersten Schritt, dass man sich eine Spielidee überlegt hat, gezielt gute Legionäre geholt hat und das ganze mit jungen Perspektivenspielern aufge%üllt hat. Es entsteht zwar der Eindruck, dass man sich eher an Red Bull hält (Perspektivenspieler von Liefering) weiß so aber auch, dass man gut ausgebildete Spieler erhält. Ich hoffe sehr, dass der Weg ab der Akademie auf ein System zu setzen auch ankommt. In 3-4 Jahren sollte sich das dann bei der Jugend auswirken.

Lodengrün
8
4
Lesenswert?

Wohin wird ein Talent hingehen

Salzburg oder Sturm? Damit sind die Träumereien von Schicker auch schon vorbei. Da gehört so viel mehr dazu. Von einem Deutschsprachcoach für den ausländischen Nachwuchs, Mentalcoach, Ernährungsprofi,…. . Ich würde auch gerne Ferrari fahren, sehe aber ein das ein gehobener Mittelklassewagen passender ist.

Geom38
0
21
Lesenswert?

Es ist jedenfalls äußerst positiv

dass man sich jetzt im Gegensatz zu früheren Zeiten nicht gleich zufrieden zurücklehnt, sondern die weitere Entwicklung vorantreibt. Das Niveau von RBS wird man vermutlich nie erreichen, aber zur konstant zweiten Kraft dahinter kann man's mit einem klaren Plan der sich durchaus an den Salzburgern orientieren darf, schon bringen. Sturm II in der Rolle von Liefering...das kann schon funktionieren.