Fußball-BundesligaGegen die WSG Tirol wird es kein Sturm-Blackout geben

Sturm-Kapitän Stefan Hierländer prophezeit eine heute gegen Tirol eine hellwache schwarz-weiße Mannschaft von der ersten Spielsekunde.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Stefan Hierländer dribbelt sich durch die Tiroler © 
 

Die Frage, ob der SK Sturm heute sämtliche Aktivitäten vor dem Spiel gegen die WSG Tirol (14.30 Uhr) um elf Minuten nach vor verlegt, beantwortet Stefan Hierländer gequält professionell. „Vor allem in Salzburg ist es wichtig, dass du die ersten 15, 20 Minuten das Tempo mitgehst und gut verteidigst. Uns ist etwas passiert, was nicht passieren darf“, sagte der Sturm-Kapitän und führt weiter aus: „Wir haben es intern knallhart besprochen. Wichtig ist, dass wir unsere Lehren daraus ziehen und wir gegen Tirol einen Sieg einfahren. Dann ist alles abgehakt.“ Ob der elfminütige, kollektive Blackout Spuren hinterlassen hat, wird man also heute sehen. Hierländer: „Diesmal sind wir von der ersten Sekunde auf dem Platz. Da bin ich mir sicher.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!