Jörg Siebenhandl und der SK Sturm gehen getrennte Wege. "Wir haben uns entschieden, den Vertrag von Jörg nicht zu verlängern", sagte Geschäftsführer Andreas Schicker und erklärt: "Wir sind auf der Suche nach einem anderen Profil eines Torhüters." Spätestens im Sommer wird im Tor der Schwarz-Weißen also ein neues Gesicht zu sehen sein. Es könnte aber auch sein, dass bereits im Winter ein neuer Goalie gefunden wird, und dieser dann schon zu seinen Einsätzen kommt. Siebenhandl trägt seit sechs Jahren sie Nummer 27, ist aber seit seinem Wechsel im Jahr 2017 die unumstrittene Nummer eins bei Sturm.

Dass Siebenhandls Vertrag nicht verlängert wird, wurde in einer der Kadersitzungen des Trainerteams entschieden. "Ich habe mit Jörg noch selbst zusammen gespielt, deshalb ist mir die Entscheidung wirklich nicht leicht gefallen", sagte Schicker. Aber nicht nur der 32-Jährige wird Sturm verlassen, auch der Kontrakt von Christopher Giuliani wird nicht verlängert. Bei Tobias Schützenauer ist offen, ob er verlängert wird, bei Luka Maric stehen die Zeichen auf Verlängerung. Tormann-Trainer Stefan Loch, dessen eigener Vertrag kurz vor der Verlängerung steht, ist in erster Linie mit der Suche nach einem neuen Schlussmann beauftragt. "Stefan ist in Sachen Tormänner einfach top. Seine Expertise ist enorm wichtig", sagt Schicker.