Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gegen RS BelgradRund 4000 Fans bei Testspiel des SK Sturm in der Merkur-Arena

Der SK Sturm unterlag Cracovia in Gleisdorf 0:1. Beim Spiel gegen Roter Stern Belgrad in Liebenau (1:1) waren wieder zahlreiche Fans im Stadion.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/ERWIN SCHERIAU
 

Mit einem Testspiel-Doppel hat der SK Sturm die Trainingswoche ausklingen lassen. Aufgrund der beiden Aufstellungen war noch keine Stammformation bei den Grazern herauszulesen. „Das hat der Trainer absichtlich gemacht. Wir haben im Herbst 29 Pflichtspiele, da werden wir jeden einzelnen Spieler im Kader brauchen“, erklärte Geschäftsführer Andreas Schicker. Im ersten Test in Gleisdorf gegen Craiova spielten Hierländer, Jäger, Geyrhofer und Sarkaria mit den jungen schwarz-weißen Talenten. Trotz der 0:1-Niederlage hatte Sturm gute Torchancen.

Auch im zweiten Test gegen Roter Stern Belgrad, wo auch Aleksandar Dragovic zum Einsatz kam, mangelte es nicht an Chancen für die Grazer. Nur der Ball wollte lange Zeit nicht ins Netz. In der 49. Minute scheiterte Jakob Jantscher mit einem unplatzierten Schuss vom Elfmeterpunkt an Belgrad-Goalie Milan Borjan und konnte die frühe Belgrader Führung durch Ben (11.) nicht wettmachen. Otar Kiteishvili machte es in der 83. Minute vom Punkt besser und erzielte den verdienten Ausgleich zum 1:1-Endstand. Auch, weil Luka Maric (eingewechselt für Jörg Siebenhandl) mit Glanzparaden aufwartete. Das Spiel in der Merkur-Arena fühlte sich wieder als richtiges Fußballspiel an. Nach 494 Tagen war das Stadion in Graz wieder komplett geöffnet. Am 1. März 2020 beim 1:1 kamen gegen die Wiener Austria 9731 Zuschauer ins Liebenauer Oval. Gestern waren es nicht so viele, aber die knapp 4000 Stadionbesucher (ca 500 Belgrad-Anhänger) zeigten ansatzweise, welch ein Erlebnis Fußball in Graz sein kann. Am 23. Juli gegen Salzburg soll es stimmungsmäßig ja eine „Explosion“ werden.

Stimmen

Jörg Siebenhandl: "Es war nur ein Testspiel, aber es hat riesig Spaß gemacht, dass die Fans da waren. Ich freu mich auf Salzburg, da wird es richtig umgehen."

Aleksandar Dragovic: "Die Grazer haben richtig gut gepresst. Es war schön, vor so einer Kulisse zu spielen."

Christian Ilzer: "Es war ein intensiver Test, der viele Erkenntnisse gebracht hat."


Testspiele: Sturm – Cracovia 0:1 (0:0). Tor: Balaj (88.). Sturm: Schützenauer; Schendl (78. Zotter), Geyrhofer (46. Nelson), Komposch, Dante; Jäger, Hierländer, Stückler (74. Saurer), Sarkaria (74. Wels); Lang (60. Krienzer), Shabanhaxhaj (60. Huspek). Sturm – RS Belgrad 1:1 (0:1). Tore: Kiteishvili (83./Elfer) bzw. Ben (11.). Sturm: Siebenhandl (76. Maric); Gazibegovic (84. Amoah), Affengruber, Wüthrich (84. Nelson), Prass; Gorenc Stankovic, Ljubic, Kuen, Kiteishvili; Jantscher, Yeboah (66. Krienzer)

 

Kommentare (3)
Kommentieren
argus13
13
4
Lesenswert?

Ich

habe nur in der 2.HZ tw. gegen Belgrad gesehen. Ein Jammerspiel, Fehlpässe keine gute Abwehr, sie hatten Glück nicht höher zu verlieren. Alles andere ist Schönrederei. Jantscher hatte 3 Möglichkeiten-keine genutzt.
Was es bringt ein Doppeltestspiel zu machen bleibt wohl ein Geheimnis. Gebracht hat es nichts. Normalerweise versuche ich im Test Spielformationen und Züge auszuprobieren....

Reipsi
7
5
Lesenswert?

Super Dressen , die

Schworzen haben auf Türkis umgestellt, wenigstens gehens mit den Gewinnern .

Carlo62
1
6
Lesenswert?

Die grünen (türkisen) Dressen…

…sind die sogenannten „third shirt“, also Ausweichdressen, wenn die weissen Auswärtsdressen nicht verwendet werden können, weil sie den Dressen der Heimmannschaft zu ähnlich sind.