Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sturm - Salzburg 1:3Der Meister zeigt Sturm vor den Augen von Ivica Osim die Grenzen auf

Der SK Sturm musste sich in der Bundesliga vor den Augen von Jahrhunderttrainer Ivica Osim Meister Salzburg mit 1:3 geschlagen geben. In der Tabelle fielen die Grazer auf Platz vier zurück - vorerst.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Salzburg jubelte gegen Sturm über den Sieg
Salzburg jubelte gegen Sturm über den Sieg © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Ein Geburtstagsgeschenk machte sich Ivica Osim zu seinem 80. Geburtstag. Sturms Jahrhunderttrainer wohnte der Bundesliga-Partie Sturm gegen Salzburg bei. Mit einem Sieg der Schwarz-Weißen wurde er aber nicht beschenkt. Die Grazer mussten sich mit 1:3 (0:1) geschlagen geben und fielen in der Tabelle auf Rang vier zurück, weil der LASK mit dem 3:3 gegen WSG Tirol nur einen Zähler holte. Sollte es aber bei diesem Tabellenstand bleiben, würde Sturm bei Punktegleichheit mit dem LASK vor die Linzer gereiht werden.

Nach einer starken Anfangsphase der Grazer übernahmen die Salzburger zunehmend das Kommando. Der Führungstreffer durch US-Amerikaners Brenden Aaronson war die logische Folge (20.). Es sollte der Startschuss einer Dominanz der Mozartstädter sein, der die Grazer nichts entgegenzusetzen hatten. Das 0:1 zur Pause schmeichelte den Steirern. Ein weitaus höherer Rückstand wäre durchaus verdient gewesen.

Nach der Pause nahm Sturm-Trainer Christian Ilzer den völlig farblosen Andreas Kuen aus der Partie und brachte Kapitän Stefan Hierländer. Am Spielverlauf änderte das vorerst nichts. Der regierende Cupsieger übernahm weiter die Regie. Wie aus dem Nichts fiel dennoch der Ausgleich. Nach einem Pass von Jusuf Gazibegovic überlistete Otar Kiteishvili Salzburg-Torhüter Cican Stankovic zum 1:1.

Wir sind nicht schlecht gestartet, haben dann aber nachgelassen. Wir haben viel zu viele Chancen zugelassen. Das war heute nicht genug.

Jusuf Gazibegovic

Im Anschluss waren die Hausherren besser in der Partie. Die erneute Führung gelang aber dem Meister. Aaronson schoss knapp außerhalb der Strafraumgrenze, Jon Gorenc Stankovic fälschte unglücklich ab und so hatte Sturm-Torhüter Jörg Siebenhandl keine Chance mehr.

Jetzt müssen drei Siege in den ausstehenden Spielen her. Nichts anderes dürfen wir im Kopf haben.

Stefan Hierländer

Kurz vor seiner geplanten Auswechslung legte Zlatko Junuzovic mit einem schön angetragenen Weitschuss zum 3:1 aus Sicht der Festspielstädter nach. "

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Kürassier
4
17
Lesenswert?

Alleine am heutigen Spieltag

4 Elfmetersituationen - und mindestens 3, wenn nicht alle 4 vom Schiedsrichter jeweils falsch entschieden (zwei Mal bei Wattens-LASK, je einmal bei Sturm-Salzburg und Rapid-WAC). Alle Szenen waren spielentscheidend.

Die Qualität der Schiedsrichter ist in Österreich schon lange weit unter dem Niveau der Liga.. Es wird wirklich Zeit, dass der VAR kommt.

schteirischprovessa
3
6
Lesenswert?

Siege gegen Rapid und Wattens

und ein Unentschieden gegen Lask reichen wohl auch für Platz 3.

Kicklgruber
0
8
Lesenswert?

Richtungsweisend

wird das nächste Spiel in Wattens. Da muss ein Sieg her. WAC und LASK nehmen einander gegenseitig Punkte weg. Und Rapid wird in Salzburg eher nicht gewinnen. Im günstigsten Fall steht es nach der nächsten Runde:

Salzburg - 45 Punkte
Rapid - 33 Punkte
Sturm -30 Punkte
LASK - 28 Punkte
WAC - 27 Punkte
Wattens - 22 Punkte

Im ungünstigsten Fall steht es allerdings:

Salzburg - 42 Punkte
Rapid - 36 Punkte
WAC - 29 Punkte
LASK - 27 Punkte
Sturm - 27 Punkte
Wattens - 25 Punkte

Dann kann Sturm sogar noch auf den 6. Platz durchrutschen ... Und der zuletzt mit reichlich Spielglück gesegnete WAC ist Favorit auf Platz 3 ...

Geom38
2
5
Lesenswert?

Ohne jetzt auch nur eine Sekunde vom Spiel gesehen zu haben

weil's am Muttertag und bei diesem schönen Wetter einfach wichtigere Dinge gibt als Fußball am frühen Nachmittag, sollte man sich heute vor allem bei den Tirolern bedanken. Durch dieses Unentschieden dürfte Sturm jetzt wieder minimal im Vorteil sein, wenn's um Platz 3 geht, trotz der ohnehin zu erwartenden Niederlage gegen einen objektiv natürlich sicher um eine Klasse stärkeren Gegner. Jetzt noch ein Sieg von Rapid gg den WAC und es schaut 3 Runden vor Schluß sogar richtig gut aus, vor allem hat man's nach wie vor selbst in der Hand.

Stubaital
3
19
Lesenswert?

Niederlage

Abgesehen vom nichtgegebenen Elfmeter, da war heute nix drinnen. So fair muss man bleiben.
Vielleicht gelingt Sturm in der neuen Saison ein Schritt nach vorne.
Voraussetzung: stabile Abwehr und offensiv muss was geschehen. Derzeit nur ein Lüfterl.

Kicklgruber
0
13
Lesenswert?

Offensiv muss was geschehen -

und im offensiven Mittelfeld. Kiteishvili ist ein wirklich sympathischer Mensch, heute hat er sogar das Tor erstolpert, aber er ist einfach nicht die zentrale Schaltfigur und der perfekte Passgeber, wie es einst ein Peter Zulj war - oder, nan darf ja angesichts des 80. Geburtstages von Osim noch in Erinnerungen schwelgen - einst ein Ivo Vastic ...

Kicklgruber
7
19
Lesenswert?

Wieder ein klarer Elfmeter

nicht gepfiffen.

Auch wenn Salzburg natürlich die bessere Mannschaft war - eine richtige Schiedsrichterentscheidung hätte das Spiel zumindest unentschieden enden lassen können.

Man vergleiche mit Wattens-LASK: Zwei Elfmeter gepfiffen, die keine waren ... Unentschieden für die schwachen Wattener.

Ich freue mich schon derart auf den VAR ...

plolin
24
8
Lesenswert?

Also war es wieder der böse, böse Schiedsrichter.

Herrlich !