AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach 1:2 beim WACLukas Spendlhofer platzt nach Niederlage der Kragen

Sturms Innenverteidiger Lukas Spendlhofer sprach nach der 1:2-Niederlage gegen den WAC Klartext.

SOCCER - BL, WAC vs Sturm
© GEPA pictures
 

Mit dem 1:2 gegen den WAC verpasste der SK Sturm den vierten Platz in der Bundesliga und muss als Fünfter in das Play-off um den letzten Europacup-Startplatz, in dem am Donnerstag (auswärts) und Sonntag (daheim) der Sieger der Partie Rapid gegen Mattersburg (Dienstag) wartet.

Sturms Vizekapitän Lukas Spendlhofer zeigte sich nach der Niederlage entsetzt. "Wir sind dumm, naiv und stellen uns wie kleine Kinder an", sagte der Innenverteidiger angefressen. "Wir führen schon wieder 1:0 und rennen in der 78. Minute in so einen Konter. Das spiegelt die Saison wider und zeigt, wie schlecht wir sind."

Kein frühzeitiger Urlaub

Nach der Führung von Michael John Lema (11.) kontrollierten die Grazer die Partie. "Wir hätten nur das 1:0 über die Zeit bringen müssen. Wir haben heute die Chance gehabt, eine schlechte Saison auszubügeln", meinte der Niederösterreicher, der die Saisonverlängerung für gerecht hält. "Jeder einzelne von uns hat es sich verdient, dass wir nicht auf Urlaub fahren können, sondern noch zwei Spiele haben."

Kommentare (3)

Kommentieren
one2go
2
12
Lesenswert?

Wann

WANN wird man erkennen, dass ein Mählich NICHT der geeignete Trainer ist?! Da wird auch nichts gegen Rapid/Mattersburg zu holen sein!

Antworten
Christian Hubinger
1
9
Lesenswert?

Kreissl "Interessante Spieler machen ihre Zusage von einer Europacup Teilnahme

abhängig" ?????
Voriges Jahr hatte der Vizemeister die Chance in der Championsleague zu spielen und eine ganze Mannschaft hat fluchtartig den Verein verlassen! wirklich gute Spieler hüten sich, bei dieser Führung, zu Sturm zu kommen. Das ist inzwischen ein offenes Geheimnis.

Antworten
Genesis
0
23
Lesenswert?

Leider richtig

Dem Kommentar von Spendlhofer gibt es aus Fan-Sicht nichts hinzuzufügen. Ich war im Stadion in Wolfsberg. Das ist nicht der SK STURM, wie wir ihn kennen und schätzen.

Antworten