AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

1:2-NiederlageSturm verliert zu Hause gegen den WAC

Der SK Sturm gibt gegen den WAC ein 1:0 aus der Hand und verliert 1:2. Der Rückstand auf Rang drei beträgt jetzt vier Zähler.

FUSSBALL TIPICO-BUNDESLIGA / MEISTERRUNDE: SK PUNTIGAMER STURM GRAZ - RZ PELLETS WAC
© APA/ERWIN SCHERIAU
 

So hat sich der SK Sturm den Ostersonntag gegen den WAC sicher nicht vorgestellt. Traumwetter, gute Kulisse (9376 Zuschauer) und dann so ein Auftritt...

Nach acht Minuten die erste strittige Situation: Sekou Koita geht im Strafraum der Grazer zu Fall, das Einsteigen von Verteidiger Anastasios Avlonitis soll aber fair gewesen sein, meinte Schiedrsichter Manuel Schüttengruber, der das Spiel weiterlaufen ließ. Diesen Elfmeter hätte man wohl auch geben können.

In der 21. Minute gab es dann aber keine Zweifel mehr: Nach einem Pass von Markus Pink kommt es zum Duell zwischen Michael Lema und Alexander Kofler - der WAC-Schlussmann brachte Lema zu Fall, den fälligen Strafstoß verwertete Sturm-Kapitän Stefan Hierländer in seinem 200. Bundesligaspiel zum 1:0 (25.). Kofler verletzte sich bei seinem Foul selbst, erlitt ein Cut am Ohr. Der 32-Jährige konnte aber weiterspielen.

Ansonsten? Nicht viel zu vermelden aus dem ersten Durchgang.

Doppelschlag des WAC

In der 55. Minute hielt Kofler den WAC mit einer Glanztat im Spiel - nach einem Abschluss von Pink reagiere Kofler auf der Linie blitzschnell, es blieb so beim 1:0 aus Sicht der Grazer. Wenig später wäre es beinahe 1:1 gestanden: Christopher Wernitznig verzog aus kurzer Distanz alleine vor Sturm-Goalie Jörg Siebenhandl (60.).

+

Sturm gegen WAC: Die besten Bilder

GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
1/16

In der 69. Minute lautete das Duell wieder Pink gegen Kofler - und wieder war Kofler der Sieger. Vier Minuten später dann der Ausgleich. Koita trifft knapp innerhalb des Strafraums zum 1:1. Plötzlich war der WAC die aktivere, gefährlichere Mannschaft in der Merkur Arena. Und zwei Minuten nach dem Ausgleich der Kärntner foulte Avlonitis bei einem Eckball Kevin Friesenbichler - Elfmeter für die Gäste, den Michael Liendl souverän verwerten konnte.

Sturm? Kam nicht mehr zurück, verlor erneut. Und liegt in der Tabelle nun bereits vier Zähler hinter Rang drei.

Die Stimmen zur Partie

Kommentare (11)

Kommentieren
Oreidon
0
6
Lesenswert?

Erbärmlich

Einerseits die Leistung der Spieler aber auch die Performance des Trainers, allein die Startaufstellung ein Hammer..... Der unsägliche Grozurek gesetzt... man kann es den echten Stürmern gar nicht übel nehmen wenn da nichts mehr geht.... ohne Vertrauen vom Trainer verreckst du als Stürmer.... Es ist Zeit für einen echten Umbruch, die Verantwortlichen für diesen Hundskick sollten sich aus der Deckung trauen und einfach den Hut nehmen! Mit der Qualität landen wir in absehbarer Zeit dort wo Wr. Neustadt schon ist! Ach ja, sind ja die selben wie dort damals...........

Antworten
plolin
0
13
Lesenswert?

AllMählich

Wird es schlechter und schlechter und schlechter.

Antworten
FALDU
1
21
Lesenswert?

In fast jedem Spiel...

eine veränderte Mannschaftsaufstellung. Wie soll da jemals Kontinuität ins Spiel kommen. Wie schon gegen Salzburg zerfällt in der zweiten Spielhälfte das defensive Mittelfeld, und somit kommt die Abwehr immer wieder in Schwierig-
keiten. Offensive kann man komplett vergessen! Es ist überhaupt keine spieler-
rische Führungspersönlichkeit vorhanden.
Da kann man traurigerweise nur noch sagen "Gute Nacht Sturm Graz!"

Antworten
donots1
0
22
Lesenswert?

Antifußball

Quo vadis Sturm Graz?

Antworten
semperubique
2
23
Lesenswert?

der foda...

wird eh bald wieder frei :-)

Antworten
selbstdenker70
1
30
Lesenswert?

...

Schon lustig...zuerst das Geschrei, der Vogel gehört weg, dann die Euphorie weil ein neuer Trainer der kommt. Der gewinnt zwar das eine oder andere Spiel, aber trotzdem nicht berauschend. Jetzt kommt wieder " der Trainer ist schlecht ". Meine Meinung, die derzeitigen Spieler können einfach nicht mehr. Es ist sicher niemand zu faul zum kicken, aber das können reicht halt nicht. Viele überbezahlte Amateurkicker. Anscheinend ist es auch bei Sturm nur wichtig das die Haare schön sind, und die jungen Buben mit dem fetten Audi zum Training fahren...

Antworten
mahoni1970
1
13
Lesenswert?

Nicht ganz...

...unter Vogel gab es viele, viele attraktive Spiele. Er war ein unberechenbarer Trainer. Mählich passt als Trainer mit seiner destruktiven Spielweise überhaupt nicht zum Verein. Das haben viele gewusst, trotzdem wurde er geholt.

Antworten
ecwol2000
0
22
Lesenswert?

traurig

😭😭😭

Antworten
EWE123
2
21
Lesenswert?

Absolut schwach

Mählich schafft es überhaupt nicht, der Mannschaft seine Kämpfermentalität mitzugeben, und gleichzeitig kann man seinen taktischen Ideen überhaupt nicht folgen. Meiner Meinung nach ein schlechter Trainer, vor allem wenn er nach schlechten Leistungen wie zuletzt weiterhin manche Spieler komplett rausschneiden wie Jakupovic zB.
Oder gibt es eine schlechte Athmosphäre

Antworten
Bumsdi
1
24
Lesenswert?

Ein B-Trainer ...

... schafft halt nur eine B-Mannschaft. Die Punkte sind halbiert - und trotzdem hat Sturm nicht einmal halb so viele Punkte wie der Tabellenführer. Wenn das der Anspruch ist, kann man gerne weiter an Pseudospielern und Pseudotrainern fest halten und ihnen das Geld in den Rachen werfen ...

Antworten
Geom38
0
40
Lesenswert?

Das Beste an dieser Saison

ist, dass sie hoffentlich bald vorbei ist. Jedem Schwoazn bereitet das ja schon beinahe körperliche Schmerzen, was diese Kicker da auf den Rasen stümpern. Hoffentlich kann man einige dieser Pseudostars ab Sommer von der Lohnliste bringen, sonst schaut's ab Herbst richtig finster aus.

Antworten