Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Karriereende mit 31

Ex-Sturm-Tormann verkauft jetzt Immobilien

Der Ex-Tormhüter von Sturm Graz beendet Benedikt Pliquett mit 31 Jahren seine Karriere und wechselt in die Immobilienbranche.

Benedikt Pliquett
Benedikt Pliquett © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Patrick Leuk)
 

Zwischen 2013 und 2015 machte sich der Tormann Benedikt Pliquett als Querdenker und Fanliebling bei Sturm Graz einen Namen. Unvergessen polarisierende Zitate wie "Sturm steht sich leider in allen Belangen selbst im Weg". Seit seinem Wechsel zu Atletico Baleares auf Mallorca verschwand der Deutsche hingegen von der Bildfläche. Nun steht fest: Pliquett wird nicht mehr auf dem Fußballfeld zu finden sein.

Im Alter von 31 Jahren beendete Pliquett seine Profikarriere. "Ich bin als erstes unglaublich dankbar für wundervolle 13 Jahre Profifußball.  Durch den Sport bin ich ja auch hier auf Mallorca gelandet, wofür ich auch den Verantwortlichen von Atletic Balears danken möchte. Das leben hier ist so unglaublich schön das ich nicht mehr weg möchte", so Pliquett via Facebook. 

Häuser statt Fußballwiesen

"Anfang des Jahres habe ich dann für mich beschlossen, dass ich mich im Fußballgeschäft nicht mehr wohl fühle (es war die ganzen Jahre oft ein Zwiespalt in meinem Kopf) und vor allem hat mein Körper die ersten Probleme gemacht." Mit dem Fußball ist es für Pliquett vorerst zu Ende: "Im Februar habe ich dann die Chance bekommen, bei einer Immobilienfirma reinzuschnuppern und habe schnell gemerkt, dass dies etwas für mich ist, womit ich in Zukunft mein Leben finanzieren kann und so auch auf Mallorca bleiben kann." 

Mittlerweile hat sich Pliquett bereits selbstständig gemacht: "Somit habe ich mich mit Atletico Baleares geeinigt, der Vertrag wurde aufgelöst und ich habe meine Handschuhe an den Nagel gehängt. Heute arbeite ich auf eigenen Namen und bin selbstständig: www.benediktpliquettrealestate.com.

In Kooperation mit "Sportnet"

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.